Zum Inhalt springen

WEF 2014 Indischer Finanzminister ärgert sich über Widmer-Schlumpf

Im Fokus stehen oft die USA und Europa – und doch lagern auch aus Schwellenländern mutmasslich grosse Mengen unversteuerter Gelder auf Schweizer Banken. Der indische Finanzminister beschwert sich am WEF, dass er noch keine Antwort auf seine Anfrage diesbezüglich erhalten habe.

Palaniappan Chidambaram
Legende: «Keine Antwort erhalten», sagt der indische Finanzminister Palaniappan Chidambaram. Keystone

Die unversteuerten Vermögen von Indern auf Schweizer Bankkonten sorgen für diplomatische Verstimmungen. Am Weltwirtschaftsforum in Davos forderte der indische Finanzminister von der Schweizer Regierung Informationen über Steuersünder.

Er habe Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf einen Brief geschrieben, aber keine Antwort erhalten, sagte Palaniappan Chidambaram an einer Pressekonferenz. Die Schweiz müsse Auskunft darüber geben, wie viel unversteuertes Geld aus Indien auf Schweizer Konten liege. Er soll dies als Bedingung an ein Freihandelsabkommen zwischen Indien und der Schweiz knüpfen, das derzeit verhandelt wird.

«Haben bereits geantwortet»

Widerspruch kommt vom Staatssekretariat für internationale Finanzfragen: Widmer-Schlumpf habe den Brief des indischen Finanzministers bereits im Dezember beantwortet, sagte Mediensprecherin Anne Césard.

Die Bundesrätin habe darin die Rechtslage und die Position des Parlaments erklärt. Wie hoch die Summe der unversteuerten Vermögen sei, könne sie nicht sagen. «Das Finanzdepartement hat keine Zahlen über indische Vermögen», heisst es. Und: Es gebe keine gesetzliche Verpflichtung für Banken, Daten nach Ländern aufgeschlüsselt zu liefern.

Freihandelsabkommen in Gefahr?

Bundesrat Johann Schneider-Ammann, der die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit Indien führt, sagt im Interview mit Radio SRF: «Wir sind noch nicht da, wo wir sagen könnten: ‹We got it.›.» Allerdings: Die Bedingung, ohne Auskünfte zu unversteurten Vermögen gebe es kein Abkommen, sei in seinen Gesprächen nicht formuliert worden. «Die Forderung kennen wir bisher in unserem Dossier nicht», so der Wirtschaftsminister.

Legende: Video Johann Schneider-Ammann zu Indien abspielen. Laufzeit 3:11 Minuten.
Vom 23.01.2014.

Im Zentrum des Konflikts stehen rund 500 Amtshilfegesuche, in denen Indien Informationen über mutmassliche Steuersünder anfordert. Die Gesuche basieren auf Daten, die aus dem Diebstahl bei der Bank HSBC in Genf stammen. Derzeit sind sie blockiert, weil die Schweiz auf Basis gestohlener Daten keine Amtshilfe leistet.

Um die Wogen zu glätten, wird Anfang Februar eine Schweizer Delegation nach Indien reisen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von G. Niedermann, Zürich
    Könnte eng werden, wenn sich dann noch Staatsherrem über EWS tun, Viele hier möchten diesen Ärger so schnell als möchlich ablegen! Seit langem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Herr Finanzminister Palaniappan Chidambaram, da haben Sie sehr viel gemeinsam mit vielen von uns in der Schweiz. - Gratis-Tipp, packen Sie sich einen CH-Mulit, schauen und klopfen sie denen etwas auf die Finger, und dann bewegt sich was. Unsere Regierung steht nämlich gewissermassen nur noch unter dem Primat der Wirtschaft und reagiert nur auf einen Wink mit dem Zaunpfahl. - Tut mir leid, aber so ist es halt mal derzeit, hier in der schönen Schweiz. - NB: meinen Segen hätten Sie... (smile)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König, Häusernmoos
    Kein Problem - es noch sehr viele, die sich über unsere Finanzministerin ärgern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen