Zum Inhalt springen

WEF 2014 Steuerabkommen mit Italien: Willkommen zurück

Das WEF in Davos ist ein lohnender Ort, um internationale Verhandlungen voranzutreiben. So auch das Steuerabkommen mit Italien, dessen Gespräche eigentlich seit Längerem blockiert sind. Der italienische Finanzminister stellte in Aussicht, dass noch heute Fortschritte erzielt würden.

Legende: Video Neue Regeln für italienische Steuersünder abspielen. Laufzeit 4:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.01.2014.

«Wir werden heute im Ministerrat ein neues Gesetz verabschieden, das das Verhältnis zwischen Steuerbehörden und Steuersündern neu regelt», sagte der italienische Finanzminister Fabrizio Saccomanni am Rande des WEF.

Der italienische Finanzminister Fabrizio Saccomanni.
Legende: Der italienische Finanzminister Fabrizio Saccomanni ist guter Dinge, was das Steuerabkommen mit der Schweiz betrifft. Keystone

Er hatte sich zuvor mit seiner Schweizer Kollegin Eveline Widmer-Schlumpf getroffen, die sich – anders als er – im Anschluss nicht vor den Medien äusserte. Das erwähnte Regelwerk werde es erlauben, mit anderen Ländern bilaterale Verträge abzuschliessen.

Abfluss von Schweizer Banken – Ausmass unklar

Noch ist unklar, wie viel Geld durch ein solches Abkommen von Schweizer Banken abfliessen könnte. Laut Marianne Fassbind habe man von 100 Milliarden Franken unversteuerten italienischen Geldern auf Schweizer Banken gesprochen. «So viel ist es sicher nicht», glaubt die SRF-Wirtschaftsredaktorin.

Die Verhandlungen mit Italien hatten sich zuletzt im Zusammenhang mit dem Regierungswechsel in Italien verlangsamt. Der italienische Ministerpräsident Enrico Letta hatte aber bereits im Oktober 2013 das Steuerabkommen mit der Schweiz als eine seiner Prioritäten bezeichnet.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.