Zum Inhalt springen

Wirtschaft Weltbank senkt Prognose für Weltwirtschaft

Die Weltbank hat ihre Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft für dieses Jahr gesenkt. Warum? Rezession in Europa und schwankende Produktion in Schwellenländern.

Ein Wachstum der Weltwirtschaft um 2,2 Prozent: Die Weltbank hat ihre Prognose für das globale Wirtschaftswachstum in diesem Jahr reduziert. Im Januar erwartete sie für 2013 noch einen Zuwachs um 2,4 Prozent. Mehr als im letzten Jahr. Damals war die Weltwirtschaft um 2,3 Prozent nach oben geklettert.

Wirtschaft weniger schwankungsanfällig

Hintergrund für das langsamere Wachstum sei zum einen die schwerer als erwartet ausgefallene Rezession in Europa, teilte die Weltbank in ihrem Weltwirtschaftsbericht mit.

Zum anderen würden die grossen Schwellenländer wie China, Brasilien, Indien und Russland, die mit ihrem Wirtschaftsboom jahrelang die globale Konjunktur angetrieben hatten, nicht mehr so stark wachsen wie vor der Finanzkrise.

Die Weltwirtschaft dürfte zwar in der Zukunft weniger schwankungsanfällig sein, aber auch weniger stark wachsen. Das liege weniger an einer mangelnden Nachfrage sondern vielmehr daran, dass das Wachstum in der Vorkrisenzeit stark von einer Blasenbildung befeuert worden sei, so die Weltbank.

Für 2014 rechnet das Institut nun mit einem globalen Wachstum von 3 Prozent, das 2015 auf 3,3 Prozent anziehen soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Wenn globaleProduktion nachChina abwandert,kann globaleKonjunktur unmöglich wachsen.Notwendigkeit desWachstums wird durchZinsen verursacht.Siehe:WO IST UNSER GELD.Ben Bernanke wirdLeitzins kurzum erhöhen,um so wertlosenUS$ gegenChinesischenYuanRenminbi attraktiver zu machen.Yuan aber wird wertlosen$ablösen.Dann müssenImperialisten fürÖl ARBEITEN+können nicht einfach wertlose Papierchen drucken und Rest der Zeit dazu verwenden,überall auf der Welt Uran Munition zu verschiessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Ineichen, Beckenried
    Die Illusion des steten Wachstums ist selbstzerstörerisch, denn: -- Ein Wachstum von jährlich 2% führt innnert 35 Jahren zu einer Verdoppelung, innert 70 Jahren zu einer Vervierfachung, innert 105 Jahren zu einer Verachtfachung, innert 350 Jahren gar zu einer Vertausendfachung der wirtschaftlichen Produktion. Der Mensch wird daran unweigerlich ersticken. -- Affen und Menschen sind miteinander direkt verwandt. Ist natürlich peinlich ....für den Affen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen