Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schweizer Mem-Industrie: Einbussen im ersten Quartal abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.05.2019.
Inhalt

Weniger Exporte Schweizer Maschinenindustrie tritt auf der Stelle

Ein schwieriges Marktumfeld und globale Risiken trüben das Geschäft von Schweizer Industriebetrieben.

Die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) hat zu Jahresbeginn 2019 einen Dämpfer erhalten. Die Umsätze gingen um 1.1 Prozent zurück und die Auftragseingänge verbuchten gegenüber dem Vorjahreszeitraum gar ein Minus von 5.1 Prozent, wie der Branchenverband Swissmem mitteilte.

Der Rückgang bei den Auftragsvolumen beinhalte allerdings einen gewissen Basiseffekt, da das Volumen der Auftragseingänge in der Vergleichsperiode sehr hoch war. Von der negativen Umsatzentwicklung seien Grossfirmen etwas stärker betroffen gewesen als KMU.

Weniger Maschinen und Elektronik gehen ins Ausland

Die Situation zeigt sich auch in der Exportstatistik. Bis zum dritten Quartal des letzten Jahres entwickelten sich die Exporte von Maschinen und Elektronik im Gleichschritt mit dem Gesamtexport. Seither kann die Industrie nicht mehr mithalten.

Legende:
Schweizer Exporte seit 2017 nominal, indexiert Quelle: Eidgenössische Zollverwaltung

Für die MEM-Unternehmen verlangsamte sich das Wachstum auf dem europäischen Markt. Besonders betroffen sind Zulieferer der Automobilindustrie. Swissmem-Direktor Stefan Brupbacher erklärt: «In Deutschland gibt es eine Bewegung weg von traditionellen Antrieben hin zu neuen Mobilitätsformen» und das treffe die Zulieferindustrie in der Schweiz.

Legende: Video Stefan Brupbacher: «Ein Drittel unserer Firmen hat eine unbefriedigende Marge» abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.05.2019.

Für das Jahr 2019 erwartet Brupbacher eine Seitwärtsbewegung der Branche, allerdings sehe er grosse Risiken in möglichen Handelskonflikten oder der Schuldensituation in einigen EU-Staaten. Sorgen bereitet ihm, dass viele Unternehmen kaum Gewinne machen oder gar Verluste schreiben.

Die Erwartungen der MEM-Unternehmerinnen und Unternehmer für die kommenden zwölf Monate sind verhalten. Gemäss der jüngsten Befragung rechnen 26 Prozent mit steigenden Aufträgen aus dem Ausland. Knapp die Hälfte (49 Prozent) geht von gleichbleibenden Aufträgen aus. Mit sinkenden Bestellungen rechnen 25 Prozent der Unternehmen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.