Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Weniger Hotel-Übernachtungen wegen Terrorangst

In Schweizer Hotels haben im Juli 0,4 Prozent weniger Gäste übernachtet als im Vorjahresmonat. Den Rückgang spüren vor allem jene Schweizer Destinationen, die in der Vergangenheit stark von den Asiaten profitiert haben.

Das Posthotel Weggis.
Legende: Für asiatische Touristen ist die Sicherheit entscheidend. Doch der Ruf Europas ist nach den Terroranschlägen beschädigt. Keystone

Die Hotellerie verzeichnete laut Bundesamts für Statistik (BFS) im Juli 4,1 Millionen Logiernächte.1,8 Millionen davon gehen auf das Konto von Gästen aus dem Inland, was einem Plus von 1,6 Prozent entspricht. Damit stützen Schweizer schon wie in der ersten Jahreshälfte die Übernachtungszahlen.

Die ausländischen Gäste generierten mit 2,3 Millionen 2 Prozent weniger Logiernächte. Die deutlichste Abnahme bei den Herkunftsländern erfolgte bei den Chinesen. Vor einem Jahr hatten die chinesischen Gäste noch 48'000 Übernachtungen – fast einen Viertel – mehr als diesen Juli gebucht.

Bereits in der ersten Jahreshälfte hatten verschiedene Anschläge in Europa auf die Reiselust der Chinesen gedrückt. Das bekommt etwa die Region Luzern /Vierwaldstättersee zu spüren. Mit einem Minus von 5,0 Prozent verbuchte diese Region im Juli den deutlichsten Rückgang.

Weniger anfällig auf Terrorängste sind die Gäste aus den Golfstaaten: Ihre Übernachtungen in der Schweiz zogen im Juli um 15,6 Prozent an. Bei den Gästen aus Europa betrug das Minus 0,9 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    Terrorangst? Selten so eine dumme Ausrede gehört! Zum einen sind die Preise exorbitant hoch, zum anderen sitzt bei den Chinesen die Kohle nicht mehr so locker - die Wirtschaft in China lahmt ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Wie sieht es eigentlich bei den Campern aus? Ich fand, dieses Jahr sah man sehr viele Wohnmobile in der Zentralschweiz. Und bei unseren Hotelpreisen frage ich mich schon, ob das wirklich an der Terrorangst liegen könnte. Bei uns geht es ja eher beschaulich zu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Astrid Meier (Swissmiss)
      Der Tourist aus China weiss ja nicht, wo "bei uns" ist. Für ihn ist Europa Europa, er braucht nur ein Visum, vielleicht wollte er auch durch verschiedene Städte und Länder reisen. Campen wird er nicht. Um die regionale Politik und Situation kümmert er sich kaum. Ich bekam diesen Sommer tolle Angebote von Hotels im Bündnerland. Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen