Ypsomed-Chef möchte Franken abschaffen

Willy Michel, der Präsident des Burgdorfer Medizinaltechnikunternehmens Ypsomed, möchte den Franken am liebsten abschaffen und den Euro einführen. Damit wären alle Probleme mit der Frankenstärke vom Tisch.

Willy Michel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auf sein Unternehmen bezogen rechnet Michel mit zehn Millionen Franken weniger Gewinn wegen der Frankenstärke. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Ypsomed ist seit 30 Jahren spezialisiert auf Injektionssysteme, besonders im Bereich Diabetes. Für die Firma arbeiten rund 1100 Mitarbeitende. Ypsomed mit Sitz in Burgdorf besitzt mehrere Fabriken in der Schweiz und Tschechien und hat mehrere Tochtergesellschaften.

Zur Lösung der Frankenstärke schlägt der Präsident des Burgdorfer Medizinaltechnikunternehmens Ypsomed, Willy Michel, die Abschaffung des Frankens vor.

Deutschland sei heute Profiteur des Euro, hätte aber bei Beibehaltung der starken Mark heute die gleichen Probleme wie die Schweiz, sagte Michel in einem vorabgedruckten Interview mit der Zeitschrift «Bilanz».

Die Abkehr vom Euro-Mindestkurs werde in der Schweizer Industrie mindestens 30'000 Stellen kosten. Der Prozess dauere noch zwei bis drei Jahre. Wer glaube, das Ganze sei ausgestanden, täusche sich. Die durch den Frankenschock verursachte Fitnesskur in der Industrie bezeichnete Michel als Floskel. Es sei bereits alles ausgereizt.

Den nächsten Ausbauschritt seiner Firma peilt Michel jedenfalls im Ausland an. Das Unternehmen hatte vor kurzem angekündigt, in Solothurn 50 Millionen in eine neue Produktionslinie zu investieren.