Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Kosten eines Feiertags abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
02:48 min, aus Echo der Zeit vom 29.05.2019.
Inhalt

Zwei Milliarden Franken Teures Ausschlafen an Auffahrt

Ökonomen haben die Kosten von Auffahrt berechnet. Die positiven Effekte seien jedoch nicht zu verachten.

Heute ist Auffahrt. Ein schweizweiter religiöser Feiertag, an dem die meisten Leute nicht zur Arbeit gehen. Das heisst aber auch, dass die Wirtschaftsleistung viel geringer ausfallen wird als an einem normalen Wochentag. Will man genau herausfinden, wie gross dieser Effekt ist, gilt es jedoch mehrere Faktoren zu beachten.

Ein Jahr besteht im Schnitt aus 250 Arbeitstagen. In dieser Zeitspanne werden in der Schweiz Waren und Dienstleistungen im Wert von knapp 700 Milliarden Franken produziert. Das ist das sogenannte BIP. Dividiert man dieses BIP durch die 250 Arbeitstage, so kommt man auf 2.8 Milliarden Franken Wertschöpfung pro Tag. So viel kostet also theoretisch ein Feiertag, an dem nicht gearbeitet wird.

Geldnoten auf Tisch.
Legende: 2.8 Milliarden Franken Wertschöpfung wird in der Schweiz jeden Tag erwirtschaftet. Keystone

In Tat und Wahrheit sind die Kosten aber geringer. Das hat zwei Gründe. Erstens werde auch an Sonn- und Feiertagen gearbeitet, etwa in Spitälern oder in der Gastronomie, sagt Fabian Schnell, Ökonom bei der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse: «Man kann anschauen, welche Branche wie viel zur Wertschöpfung beiträgt und anschliessend eine Schätzung abgeben.» Für einen Sonntag seien es etwa 15 Prozent. Ob dies auch 15 Prozent der arbeitenden Bevölkerung entspricht, könne man nur schwer herausfinden.

An einem Sonn- oder Feiertag beträgt die Wertschöpfung somit immer noch rund 420 Millionen Franken. Der zweite Faktor, der die Rechnung beeinflusst, ist die Tatsache, dass die Leute unmittelbar vor und nach Feiertagen produktiver arbeiten.

Einerseits weil sie davor noch Pendenzen abarbeiten. Andererseits, weil sie danach ausgeruht zur Arbeit kommen. Der Erholungseffekt dürfte nach Auffahrt noch verstärkt zum Tragen kommen, denn viele Arbeitnehmenden machen die sogenannte Brücke, sagt Schnell: «Vier Tage am Stück freizunehmen, erhöht den Erholungseffekt. Das wirkt sich positiv auf die Produktivität aus.»

Mann im Anzug.
Legende: Für den Ökonomen Fabian Schnell erhöht sich der Erholungseffekt und damit auch die Produktivität nach Feiertagen. Avenir Suisse

Ökonomen können beruhigt ausschlafen

Dieser Zusammenhang zwischen Erholung und Produktivität ist wissenschaftlich bestätigt und wurde auch in einem Gutachten der Universität Bern zu Handen des Bundes im Jahr 2011 festgehalten. Berücksichtige man diesen Effekt und jene, die trotz Feiertag arbeiteten, so hält Schnell fest: «Pro verlorenem Arbeitstag sind es etwa 2 Milliarden.»

2 Milliarden Franken Wertschöpfung, so viel kostet also die Auffahrt. Doch weil der Faktor Erholung nachweislich einen Teil des Ausfalls rettet, können auch Ökonomen am Brückentag beruhigt ausschlafen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.