Dieses Video kann leider nicht abgespielt werden. Inhalte mit Geoblocking können nur in der Schweiz abgerufen werden.Geoblocking: Mehr Informationen
06.02.20215344 Ansichtenverfügbar bis 08.03.2021

Greti Caprez – Die illegale Pfarrerin

Am 13. September 1931 wird im Bündner Bergdorf Furna eine Frau zur Pfarrerin gewählt. Dies hat zuvor noch keine Gemeinde der Schweiz gewagt. Ein Skandal, der im ganzen Land Schlagzeilen macht. Filmporträt von Christina Caprez.

Greti Caprez-Roffler ist 25 Jahre alt, frisch gebackene Theologin und Mutter. Sie zieht mit ihrem Baby ins Pfarrhaus, ihr Mann arbeitet als Ingenieur in Zürich. Dies ist zu der Zeit noch nicht vorgesehen, die Behörden konfiszieren das Kirchgemeindevermögen. Doch die Pfarrerin arbeitet für «Gottes Lohn» weiter. Nach ihrem Tod begibt sich die Enkelin auf die Spuren der ersten vollamtlichen Schweizer Gemeindepfarrerin. Sie stösst auf die aussergewöhnliche Emanzipationsgeschichte einer Frau, die für sich in Anspruch nahm, was damals für viele undenkbar war: ihrer Berufung als Pfarrerin nachzugehen, sechsfache Mutter zu sein und eine glückliche Liebe zu leben. Dafür zahlte Greti Caprez einen hohen Preis.

Mehr von CH:Filmszene

Mehr aus der Sendung

Auch interessant