Dieses Video kann leider nicht abgespielt werden. Inhalte mit Geoblocking können nur in der Schweiz abgerufen werden.Geoblocking: Mehr Informationen
18.10.20205868 Ansichtenverfügbar bis 17.11.2020

Big Pharma – Übermacht der Konzerne

Die Pharmaindustrie wird immer mächtiger. Bei vielen Konzernen steht nicht die Sorge um die öffentliche Gesundheit im Vordergrund, sondern der maximale Profit. Auch im Kampf gegen Covid-19. Bedroht die Übermacht der Pharmariesen die öffentlichen Gesundheitssysteme?

Seit rund zehn Jahren hat sich der Arzneimittelmarkt stark verändert. Der gesamte Markt wird von einigen wenigen Grosskonzernen beherrscht, zu denen auch Roche und Novartis gehören. «Big Pharma» werden diese Giganten genannt, die den Grossteil der Medikamente auf dem Weltmarkt herstellen. Diese Konzerne schaffen es, Forschung, öffentliche Gelder und Krankenkassen auch für die Förderungen ihrer überteuerten Medikamente zu gewinnen. Manchmal sogar auf Kosten der Patienten und Patientinnen. Immer wieder stehen die Labors in der öffentlichen Kritik, sie würden klinische Forschungsergebnisse verheimlichen. So etwa beim Epilepsiemittel Depakine des Herstellers Sanofi, das europaweit einen Skandal auslöste. Bei der Behandlung der Makuladegeneration, einer Augenerkrankung, hat der Hersteller Novartis sich mit einem Medikament durchgesetzt, das im Vergleich zu ähnlich wirksamen Präparaten deutlich teurer ist. Doch nun hat die französische Wettbewerbsbehörde durchgegriffen: Am 9. September 2020 wurden die Konzerne Novartis, Roche und Genentech wegen missbräuchlicher Praktiken bei der Behandlung von Makuladegeneration zur Zahlung von 444 Millionen Euro verurteilt. Filmemacher Luc Herrmann hat für seinen Dokumentarfilm über ein Jahr lang recherchiert und hat mit Patientinnen, Opfer-Anwälten, Ärztinnen und Ärzten, Behörden und Vertretern der Pharmabranche über die Ökonomisierung des Arzneimittelmarktes gesprochen. «Big Pharma» beleuchtet auch die Lobbyarbeit des Herstellers Gilead im aktuellen Kampf gegen die Covid-19-Pandemie. Die Forschungsarbeit für ihr vielversprechendes Mittel wurde zu einem grossen Teil durch öffentliche Gelder finanziert. Auch im Fall von Covid-19 geht es vor allem darum, das Wundermittel zu finden, bevor die Konkurrenz das lukrative Rennen macht.

Mehr von DOK

Mehr aus der Sendung

Auch interessant