Dieses Video kann leider nicht abgespielt werden. Inhalte mit Geoblocking können nur in der Schweiz abgerufen werden.Geoblocking: Mehr Informationen
11.03.202025755 Ansichtenverfügbar bis 10.04.2020

Die Mennoniten – Fremde unter uns

Die Mennoniten sind eine ultrakonservative christliche Gemeinschaft, ähnlich wie die Amish. Sie wehren sich gegen die Einflüsse der modernen Gesellschaft und führen ein Leben wie im 19. Jahrhundert. «DOK» gewährt einen seltenen Einblick in diese verschlossene Gesellschaft.

Sie leben in der selbstgewählten Einsamkeit: die Mennoniten. Sie bauen Kolonien an den entlegensten Plätzen der Erde auf. Um sich vor den Versuchungen der modernen Welt zu schützen, leben sie fast ausschliesslich als Selbstversorger. Der Filmemacherin Mélanie van der Ende ist es gelungen, einen Zugang zu dieser verschlossenen Gemeinschaft zu finden. Einige Mennoniten haben sich bereit erklärt, ihre Türen zu öffnen und vor der Kamera über ihr Leben zu berichten. In der Kolonie Little Belize in Zentralamerika sieht es aus, als ob die Zeit stehengeblieben ist. Die Menschen benutzen Pferdewagen, um sich fortzubewegen, und sie sprechen Plattdeutsch, ein alter deutscher Dialekt. Doch die Aussenwelt lässt sich auch hier nicht komplett ausblenden und wenn sich jemand nicht an die Regeln hält, dann hat er keinen Platz mehr in den Reihen der Mennoniten. Wilhelm, der ehemalige Doktor der Kolonie, wurde aus der Gemeinschaft ausgeschlossen, weil er sich für Notfälle ein Mobiltelefon besorgt hatte. Nun hat er mit anderen eine eigene, etwas offenere Gemeinschaft gegründet. Die moderne Welt ist für viele mennonitische Familien eine so grosse Bedrohung, dass sie auswandern und bisher unbesiedelte Regionen für sich einnehmen. So begleitet die Filmemacherin Mennoniten, die von Belize nach Peru auswandern, in den tiefen Urwald des Amazonas. Dort hoffen sie, ihre Glaubensgemeinschaft nach ursprünglicher Doktrin leben zu können.

Mehr von DOK

Mehr aus DOK

Auch interessant