Dieses Video kann leider nicht abgespielt werden. Inhalte mit Geoblocking können nur in der Schweiz abgerufen werden.Geoblocking: Mehr Informationen
16.05.20214690 Ansichtenverfügbar bis 15.06.2021

Hüter der mongolischen Pferde

Als dem mongolischen Reiter Shukert sein Schimmel geraubt wird, nimmt er die Verfolgung der Täter auf. Die Pferde werden geraubt und für ein paar Rubel an russische Schlachthöfe verscherbelt. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn der Hengst muss vor dem Winter gefunden werden.

Seit Jahrhunderten bewachen die Darhat die Grenze zwischen der Mongolei und Sibirien. Das Nomadenvolk ist bekannt für die Zucht kräftiger weisser Pferde, mit denen es durch die Steppe zieht. Doch seit einigen Jahren werden ihnen ihre Pferde geraubt und für ein paar Rubel an russische Schlachthöfe verscherbelt. Die Räuber gehören zum Nomadenvolk der Tuwiner, die jenseits der Grenze, auf russischer Seite, beheimatet sind. Tsaatan, Rentierzüchter auf mongolischer Seite, helfen ihnen dabei, die Pferde über die Grenze zu bringen. Als sein weisser Zuchthengst verschwindet, nimmt Shukhert, ein Reiter vom Volksstamm der Darhat, die Verfolgung auf. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn Shukhert muss seinen Hengst rechtzeitig vor dem Winter finden. Pferdediebstähle kommen in dieser Region häufig vor und jedes Mal lösen sie eine Verfolgungsjagd zu Pferd durch die atemberaubenden Landschaften der Nordmongolei aus.

Mehr von DOK

Mehr aus DOK

Auch interessant