Dieses Video kann leider nicht abgespielt werden. Inhalte mit Geoblocking können nur in der Schweiz abgerufen werden.Geoblocking: Mehr Informationen
19.12.20208774 Ansichtenverfügbar bis 17.01.2021

Cru

Eine junge Köchin verfolgt eisern ihre Karriere. Doch um ihre Chefin zu beeindrucken und in der Hackordnung aufzusteigen, braucht es in dieser «Haute Cuisine» keine Kreativität, sondern Blut, Schweiss und Ehrgeiz. Packender Kurzfilm aus der Küche von David Oesch.

Die Anfangsszene bestimmt das kulinarische und filmische Niveau von «Cru». Auf einer elaborierten Vorspeise wird mit der Pinzette ein einzelnes Schnittlauchstückchen zurechtgerückt. Doch diese Ruhe währt nur kurz. In der Küche eines gehobenen Restaurants wird geschrien, geschubst, gehackt und geträufelt. Mittendrin die angehende Köchin Jeanne (Jeanne Werner), die alles gibt, um in diesem umkämpften Berufsfeld zu bestehen. Als die Chefin (Malika Khatir) auftaucht, herrscht konzentriertes Schweigen. Ihr Credo «Was nicht perfekt ist, wird weggeworfen.» Dann passiert Jeanne im ganzen Stress ein Malheur, das sie fast aufgeben lässt. «Cru» ist David Oeschs Bachelor-Film an der ZHdK Zürcher Hochschule der Künste. Er setzte sich gegen 6000 andere Werke durch und gewann am Tribeca Film Festival 2020 den Student Visionary Award. Oesch gelingt mit «Cru» ein actiongeladenes, choreografisch aufwändiges Küchen-Drama, das militärischen Drill wie einen Spaziergang aussehen lässt.

Mehr von Film

Mehr aus Film

Auch interessant