20.06.2021291 Ansichtenverfügbar bis 19.08.2021

Testosteron – Der Stoff, aus dem die Männer sind

Das Hormon Testosteron steht für Männergesundheit, Sex, Lebenselixier im Alter und gilt als soziales Verhaltenshormon. Wer viel davon hat, dem wird ein Hang zur Aggressivität nachgesagt und zum Gerangel um den ersten Platz. Was ist dran am Mythos vom testosterongesteuerten Mann?

Überholte Sichtweise – das Männerhormon unter der Lupe Sind wir alle «hormongesteuert»? Die aktuelle Forschung zeigt: nicht unbedingt so, wie ursprünglich angenommen. Denn anders als in der Tierwelt lässt sich die pauschale Aussage «Testosteron macht aggressiv» beim Menschen nicht bestätigen. Neuere wissenschaftliche Studien legen etwa nahe, dass der Botenstoff tatsächlich soziales Verhalten fördert. Einer der führenden Experten auf diesem Gebiet ist der Franzose Jean-Claude Dreher aus Lyon. Er zeigt in seinen Laborversuchen, dass Testosteron nicht aggressiv macht, sondern Männer gar strategisch handeln lässt: Wer mehr Testosteron hat, behandelt andere freundlicher, um seinen eigenen Status zu stärken. Wir sprechen auch mit dem britischen Verhaltenspsychologen Simon Baron Cohen, der zeigen kann, wie Testosteron schon im Mutterleib festlegt, wie männlich oder weiblich wir werden. Und sein deutscher Kollege Oliver Schultheiss hat herausgefunden, dass wir unter dem Einfluss von Testosteron besser lernen können.

Mehr von Puls in Gebärdensprache

Mehr aus Puls in Gebärdensprache

Auch interessant