5 nützliche Sätze in Gebärdensprache

Gebärdensprach-Dolmetscherin Michèle Berger übersetzt fünf nützliche Sätze für den Alltag. Rund eine halbe Million Menschen in der Schweiz sind gehörgeschädigt oder gar gehörlos. Anders als bei Blinden ist bei ihnen kaum sichtbar, dass sie das Leben nicht mit allen Sinnen wahrnehmen können.

Guten Tag. Wie geht es Ihnen?

Kann ich Ihnen helfen?

Ich kann Sie leider nicht verstehen. Können Sie es aufschreiben?

Wollen wir einen Kaffee trinken?

Ich muss los. Auf Wiedersehen!

Als Gebärdensprach-Dolmetscherin übersetzt Michèle Berger regelmässig die «Tagesschau». «In der Gebärdensprache sind nicht nur die Hände wichtig», erklärt sie. «Auch das Lippenbild und die Mimik gehören dazu.» Mit einem Lächeln oder einem gequälten Gesichtsausdruck lässt sich zum Beispiel ausdrücken, ob man gerne oder hart arbeitet. Und während sonstige Sprachen linear funktionieren, wird in der Gebärdensprache im dreidimensionalen Raum kommuniziert. Es entstehen Bilder vielmehr als Sätze.

Die Gebärdensprache wurde in der Schweiz lange verteufelt

Jeden letzten Samstag im September findet der Welttag der Gebärdensprache statt. Vor einem Jahr widmete die «Tagesschau» dem Thema eine Spezialsendung. Sie begleitete einen Gehörlosen im öffentlichen Verkehr und zeigte auf, wo Gehörlose an Grenzen stossen. Und: Die Gebärdensprache wurde in der Schweiz lange verteufelt, einst sogar als «Affensprache» diffamiert.

Sendungen zu diesem Artikel