Der alternative Dreikönigskuchen - herzhaft und salzig

Ein König lässt sich nicht nur im traditionellen Dreikönigskuchen aus süssem Hefeteig verstecken. Die Franzosen verstecken ihn in einem Blätterteiggebäck und wir testen im Verlauf des Tages ein Rezept der SRF 1-Hörerin Corina Lösch aus Schmerikon (SG). Ihr Dreikönigskuchen ist herzhaft und salzig.

Reporter Sirio Flückiger unterzieht ein Rezept dem Praxistest

Radio SRF 1 hat Alternativen zum klassischen Dreikönigskuchen gesucht. Zahlreiche Vorschläge aus der Hörerschaft haben uns erreicht.

König im Apfel

Susanne Berger aus Münsingen bei Bern hat zwei Kinder. Beide haben um den Dreikönigstag Geburtstag. Um die Kuchenflut im Januar nicht noch zu verstärken, macht sie am Dreikönigstag jeweils gefüllte Äpfel. Dabei legt sie geschälte und ausgehöhlte Äpfel in eine Gratinform, füllt diese mit Haselnuss, Schokoladestücken, Rosinen und Zucker. In einem Apfel versteckt sie einen König und übergiesst alles vor dem Backen mit einem Eierguss. «Das Königserlebnis ist genau gleich wie mit dem klassischen Kuchen und eine Krone gibt es auch», schreibt uns die Hörerin.

Dreikönigs-Dampfnudeln

Pia Forrer aus Kirchberg (SG) hat für sich auch eine eigene Form gefunden, den Dreikönigstag zu begehen. «In den letzten Jahren machte ich jeweils <Dreikönigs-Dampfnudeln> mit einem versteckten König». Auf diese Idee kam sie, weil die Familie Dampfnudeln sehr mag, und weil man für Dampfnudeln auch «Klösse» macht. Darin lässt sich die Königsfigur ganz einfach verstecken.

Der herzhafte Dreikönigskuchen

Bildmontage: Kuchen und Porträt von Corina Lösch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Corina Lösch studiert an der ETH Zürich Lebensmittelwissenschaften. zVg

Aus den vielen Einsendungen hat sich die Redaktion für das Rezept von Corina Lösch aus Schmerikon (SG) entschieden. Ihre herzhafte Variante von einem Königskuchen ist nicht süss sondern salzig. Die Studentin verbringt viel Zeit in der Küche und experimentiert gerne beim Kochen und Backen. Die Sendung «Treffpunkt» habe sie zu diesem alternativen Dreikönigskuchen inspiriert. Das Grundrezept stamme allerdings von einem Hefezopf mit den gleichen Zutaten. Nur die Form sei neu.

Reporter Sirio Flückiger hat den Kuchen gebacken und den Redaktionskolleginnen und Kollegen zum Testessen vorgelegt.

Dreikönigskuchen in anderen Ländern

Ein Bild aus dem 15. Jahrhundert könnte darauf hinweisen, dass vermutlich schon damals Dreikönigskuchen gebacken wurden, sagt der Brauchtumsexperte Christian Schmid. Schriftlich sei das Gebäck erstmals 1754 erwähnt und im Zeitalter der Reformation hätten sich Satiriker sogar über den Brauch des Dreikönigskuchens lustig gemacht.

Bei einer Volkskundeumfrage 1931 hätte in der Deutschschweiz auch noch kaum jemand den Dreikönigskuchen gekannt. Erst 1952 wurde er vom Schweizer Verein der Bäcker- und Konditorenmeister neu lanciert. Die Anregung dazu kam vom bekannten Basler Gebäckforscher Max Währen.

Besuch aus der Luft - die drei Könige bringen den Kuchen

1960: Die Könige landen in Chandolin (VS)

1:44 min, vom 29.12.2015

Das Interesse am Dreikönigskuchen war am Anfang recht bescheiden. Dann kam das Jahr 1960, als die Heiligen Drei Könige mit dem Helikopter ins Val d'Anniviers geflogen wurden. Pilot war der legendäre Hermann Geiger. Diese Aktion hatte ein enormes Medienecho ausgelöst und den endgültigen Durchbruch für den Dreikönigskuchen zur Folge.

Heute werden jährlich 1,5 Millionen Kuchen verkauft, was ungefähr einem Kuchen pro Haushalt entspricht.

Der Dreikönigskuchen in anderen Ländern:

Spanien – Roscón de Reyes

Mann hält zwei spanische Königskuchen auf einem blech in der Hand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Roscón de Reyes heisst der Dreikönigskuchen in Spanien. Keystone

Der Roscón de Reyes ist ein Kranz aus Hefeteig, der mit kandierten Früchten garniert ist. Als Füllung wird in der Regel Sahne verwendet. Es gibt den Roscón aber auch mit Trüffelcreme, Puddingcreme oder Cabello de ángel (karamelisierte Kürbisfasern). Neben der Königsfigur steckt im spanischen Königskuchen «Roscón de Reyes» auch eine trockene Bohne. Wer dieses Stück erwischt, hat Pech gehabt. Die Tradition besagt, dass derjenige, der die Bohne in seinem Kuchenstück findet, den Kuchen für alle Gäste bezahlen muss.

Frankreich – Galette des Rois

Französischer Dreikönigskuchen aus Blätterteig und mit einer Füllung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: La Galette des Rois Der traditionelle Königskuchen ist in Frankreich aus Blätterteig. Keystone

In Frankreich heisst das Dreikönigsfest «l'Epiphanie». Ein Wort, das aus dem Griechischen kommt - «epiphaneia» - und Erscheinung bedeutet. Den Heiligen Drei Königen, Caspar, Melchior und Balthasar, wurde an einem 6. Januar die Geburt des Christuskindes offenbart. Das Ereignis würdigt man auch in Frankreich mit einem Kuchen. Die «Galette des Rois» ist aus Blätterteig und Marzipan. Und darin wird eine «fève» versteckt. Ursprünglich war das wirklich eine Saubohne, aber heute nimmt man dafür eine kleine Porzellanfigur. Die Franzosen sind ganz verrückt danach und manche sammeln sie sogar.

Amerika - King Cake

Ein runder Kuchen in den Farben violett, gelb und grün. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: King Cake: in den traditionellen Farben des Mardi Gras Violett, Gold und Grün. Wikimedia

Eine amerikanische Variante des Dreikönigkuchens stammt aus New Orleans. Am Dreikönigstag beginnt dort die Karnevalszeit und somit die Zeit des King Cakes. Er ist aus Brioche-Teig oder auch aus dänischem Plunder-Teig. Der farbige Zuckerguss ist in den traditionellen Mardi Gras-Fraben Violett, Grün und Gold gehalten. Jede Farbe hat eine eigene Bedeutung. So steht Violett für die Gerechtigkeit, Gold für die Macht und Grün für die Hoffnung. Und wer sucht, findet auch in diesem Kuchen eine Figur. Es ist eine kleine Babyfigur, die das neugeborene Christkind symbolisiert. Der Finder ist der König oder die Königin des Tages und muss die nächste King-Cake-Party organisieren.

Sendung zu diesem Artikel