Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Radio SRF 1 Franco Battel: Unser Mann in Italien

Franco Battel ist seit 2015 SRF-Korrespondent in Italien. Die historischen Kulissen Roms strahlen für ihn eine enorme Würde aus. Selbst Korruptionsfälle können das nicht ändern.

Mit Italien ist er bereits seit seinem Studium vertraut. Franco Battel hat in Zürich und Rom Geschichte und Staatsrecht studiert. Als Historiker ist er fasziniert von den zahlreichen geschichtsträchtigen Gebäuden und Räumen in Rom und seiner Umgebung. «Hier rieselt die Geschichte von der Decke. Putz, Staub, Dreck aus vergangenen Jahrhunderten», sagt er. «Sicher, das ist ein Zeichen der Würde, der Tradition, der Erfahrung dieser Stadt.»

Hier rieselt die Geschichte von der Decke. Putz, Staub, Dreck aus vergangenen Jahrhunderten.

Franco Battels erster Beitrag aus Italien behandelte die ewigen Themen Korruption, Mafia und schwacher Staat. In Sizilien war kurz nach der Eröffnung ein Stück Autobahn eingestürzt. Zusammen mit anderen Journalisten traf er Raffaele Cantone, den Chef der nationalen Antikorruptionsbehörde.

Lieblingsessen: Pizza Bianca

Kulinarisch hat unser südlicher Nachbar bekanntlich einiges zu bieten. «Italiener stehen stoisch Schlange, zum Beispiel für ein hervorragendes Gelato», sagt Franco Battel. Der Journalist aber hat in Rom eine andere Spezialität entdeckt: die Pizza Bianca – nur Pizzateig, Salz und Olivenöl.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rosmarie Blaser-Gisler  (armreich)
    Ich habe die Sendung International von Franco Battel am 7.3.2020 gehört und möchte Herrn Battel einmal einfach DANKE sagen für seine Arbeit und wie er informiert. Dass wir ein weiteres Mal zu schauen, wie Menschen, die Schutz brauchen, ausgegrenzt, in den Tod geschickt, mit Tränengas vertrieben werden, ist wirklich fast nicht auszuhalten. Wir haben viel zu verlieren: unsere Menschlichkeit.
    Ich bin froh, dass es Stimmen wie sie gibt, Herr Battel. Herzlichen Dank!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Thomas Schaufelberger  (Thomas Schaufelberger)
    Guten Tag
    Ich habe ggf. im Echo der Zeit (?) eine Reportage über die von Eni betriebene Ölförderung im Agri-Tal (Basilicata) gehört. Nun möchte ich diese Sendung nochmals hören, bzw. Kollegen zugänglich machen. Wie komme ich zum Podcast?
    Besten Dank und freundliche Grüsse,
    Thomas Schaufelberger
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von SRF (SRF)
      Sehr geehrter Herr Schaufelberger, das war ein Beitrag aus der Sendung "Kontext". Sie können die ganze Sendung hier downloaden https://www.srf.ch/sendungen/kontext/erdoel-aus-dem-mittelmeer oder die einzelnen Beiträge online nachhören. Der Titel des Beitrags über die Basilikata lautet "Wenn plötzlich alle krank sind".
  • Kommentar von Bettina Stäubli Dreyer  (Bessi)
    Guten Tag
    Ich würde gerne wissen, wie man mit Korrespondentinnen oder Korrespondenten in Kontakt kommt. Ich bin Auslandschweizerin und manchmal denke ich, ich hätte Stoff für einen Beitrag.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von (SRF)
      Guten Tag Frau Stäubli Dreyer
      Wir haben Ihre Anfrage an Herrn Battel weitergereicht, damit er sich gleich direkt mit Ihnen in Verbindung setzen kann.
      Beste Grüsse, Ihr SRF 1 Team