Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Hundstage – so bringen Sie Ihr Haustier gut durch die Hitze

Als Hundstage werden umgangssprachlich die heissen Tage in der Zeit vom 23. Juli bis zum 23. August bezeichnet. Temperaturen um 30 Grad und mehr sind in jedem Fall für Haustiere eine Belastung. Mit diesen Tipps bringen Sie ihren Vierbeiner oder Vogel gut durch den Sommer.

T-Shirt für den Hund

Hunde können nicht schwitzen. Die Fellnasen können sich nur über das Hecheln abkühlen, da sie nur ganz wenige Schweissdrüsen an den Pfoten und an der Nase besitzen. Beim Hecheln erhöht sich die Atemfrequenz von ca. 30 auf 300 bis 400 Atemzüge pro Minute. Je schneller der Hund hechelt, desto flacher atmet er.

Um dem Vierbeiner die Hitze erträglicher zu machen, empfiehlt die diplomierte Tierpsychologin und Hundetrainerin Dora Surber aus Brütten (ZH) kurzhaarige Hunde auf dem Spaziergang mit einem nassen T-Shirt zu kühlen. Es gebe Hunde, die für diese Abkühlung offen sind, andere würden es weniger mögen. Kurzhaarige Rassen würden mehr unter der Hitze leiden als langhaarige.

Tipps aus der SRF 1-Hörerschaft

  • Stellen Sie dem Hund viel frisches Trinkwasser zur Verfügung. (Hans Wild, Auenstein)
  • Spaziergänge nur in den frühen Morgenstunden oder am Abend, wenn es wieder kühler ist.
  • Vermeiden Sie Spaziergänge in der Stadt oder auf geteerten Strassen, damit sich die Vierbeiner die Pfoten nicht verbrennen. (Hans-Rudolf Eggimann)
  • Bieten Sie dem Hund einen kühlen Platz im Haus oder einen schattigen Platz im Garten an. (Martin Dolder, Lotzwil)
  • Gehen Sie mit ihrem Hund an ein Gewässer oder stellen ihm im Garten ein Planschbecken auf. (Otto Meier, Zürich und Therese Gesualdi, Contra)
Legende: Video Hundespass an Hitzetag abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 19.07.2018.
  • Servieren Sie dem Hund ein selbstgemachtes Hundeeis aus Trockenfutter und Wasser. (Susanne Burkhalter, Bauma)
  • Niemals den Hund alleine im Auto lassen! Bereits im Frühsommer kann in einem in der Sonne stehenden Auto innert weniger Minuten die Temperatur bis auf 80 Grad steigen.

Unser Mops darf zuhause in der Badewanne kneippen.
Autor: Caroline Eggimann, Schwyz

Katzen

Katzen lieben Wärme und den Sommer. Gerne legen sie sich in die Sonne, ob draussen oder an einem sonnigen Plätzchen auf der Fensterbank. Wenn es allerdings zu heiss wird, reagieren Katzen in der Regel mit Trägheit. Sie bewegen sich weniger und ziehen sich am liebsten an einen kühlen Ort zurück. Dies hilft nur bis zu einem gewissen Grad. Zu viel Hitze und Sonne können auch der Katze schaden. Bei zu hoher und langer Sonneneinstrahlung kann eine Überhitzung drohen, welche sogar zu einem Hitzschlag führen kann.

So trotzen Vögel der Hitze

Auch ein Wellensittich hat nur ganz wenige Schweissdrüsen und ist nicht in der Lage zu schwitzen, um seine Körpertemperatur zu regulieren. Ist einem Wellensittich sehr warm, überhitzt er innerlich sehr leicht, so dass er andere Möglichkeiten als das Schwitzen nutzen muss, um sich abzukühlen.

Der Vogel legt das Gefieder sehr eng an, um möglichst keine isolierenden und damit wärmenden Luftschichten zwischen den einzelnen Federn zu haben. Zudem spreizt er die Flügel seitlich ab. Dadurch liegen die Flanken frei und dort kann die Luft den Körper ein wenig kühlen. Vögel mögen ein erfrischendes Bad zur Abkühlung. SRF 1-Hörerin Yolanda Gürtler greift für ihren Nymphensittich auch schon mal zum Wasserspray:

Legende: Video Nymphensittich geniesst die Abkühlung abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 19.07.2018.

Wasser, Wasser, Wasser – die schönsten Hörerbilder

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Rüegg (Schaut von aussen in die Schweiz)
    Was macht man wieder für ein Theater wegen den paar schönen warmen Tage. Wir haben hier in Thailand, Hua Hin etwa 150 Tage mit 33 oder mehr Grad, was mich sehr freut. Im Isaan sind es bis 40 Grad. In drei Monaten ist es wieder kühl und in den Alpen fällt der erste Schnee. Also geniesst den Sommer und die schönen Abende beim Grillieren und draussen sein. Ich glaube, ich würde im Winter in der Schweiz erfrieren. Herzliche Grüsse aus Thailand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Hitzewelle und Wasserknappheit = verantwortungsbewusste Anpassung ist die Devise für alle!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Hundekurse aber für den "Hundehalter" wären sehr von nöten, wenn man sieht wie die "armen oft kleinen Viecher" bei grösster Hitze über den "heissen Asphalt" gezerrt werden! Auch schon überlegt "Mensch", dass der Hund nur über die Zunge schwitzen kann weil ihm die Schweissdrüsen fehlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen