Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein kinderfreies Leben – macht das Sinn?
Aus Input vom 07.02.2021.
abspielen. Laufzeit 29:56 Minuten.
Inhalt

Kein Kinderwunsch Vier Menschen reden über das Leben ohne Kinder

Irgendwann bekommen gefühlt alle im Bekanntenkreis Kinder. Wer keine hat, ist die Ausnahme. Wie lebt sich ein kinderfreies Leben in einer Gesellschaft, in der Kinder zu haben immer noch als Norm gilt?

Das eigene Leben bewusst gestalten

Spontan ein Wochenende in die Berge. Von heute auf Morgen die Koffer packen und um die Welt ziehen. Oder einfach Raum und Zeit für nichts. Wovon viele Eltern nur träumen können, ist für Nadine (42) und ihren Partner Realität. Gemeinsam haben sie sich für ein kinderfreies Leben entschieden. «Aber man muss mit dieser Freiheit umgehen können», sagt Nadine.

Ein paar steht am Ufer, von hinten fotografiert.
Legende: Nadine (42) Über das Leben ohne Kinder: «Ab 30 ist eine nach der anderen abgebogen und hat eine Familie gegründet. Plötzlich stand ich allein da.» zvg

Ein Leben ohne Kinder lehre sie, das eigene Leben bewusst zu gestalten. Es seien keine Kinder da, die Ablenkung und Abwechslung bringen würden. «Ich muss mir meine Highlights selbst suchen.» Der 42-Jährigen fällt das nicht schwer. Sie weiss und spürt, was sie gerne macht.

Plötzlich alleine, wenn die Freundinnen Kinder kriegen

Und doch habe es eine Zeit gegeben, in der sie sich gewünscht hätte, ebenso den Kinderwunsch zu spüren wie ihre Freundinnen. «Lange sind wir alle den gleichen Weg gegangen», sagt sie. «Ab 30 ist eine nach der anderen abgebogen und hat eine Familie gegründet. Plötzlich stand ich allein da.» Nadine musste sich umorientieren, neue Freunde suchen, die Zeit und Lust hatten, etwas zu unternehmen.

Bei Frauen heisst es: Ah, ihr ist die Karriere wichtiger als Kinder. Ein Mann ohne Kinder ist hingegen ein Lebemann.
Autor: Nadine (42)entschied sich für ein kinderfreies Leben

Dass sie sich als Frau für ein kinderfreies Leben entschieden hat, sagt Nadine, sei von ihrem Umfeld nie in Frage gestellt worden. Und doch spürt die Therapeutin, die in einer festen Beziehung lebt, einen gewissen Beigeschmack, wenn es um ihre Entscheidung geht: «Männer, die keine Kinder haben oder wollen, werden weniger bedauert.» Diese gelten eher als freiheitsliebende Lebemänner. Von Frauen hingegen, die keine Kinder haben und ihre Energie in die Arbeit stecken, hiesse es schnell: «Ah, ihr ist die Karriere wichtiger als Kinder.»

Nicht jede Frau hat einen Kinderwunsch

Diese andere Wertung spürt auch Natalie Schafroth. Die 35-jährige Marketingfrau stellt immer wieder fest: «Frauen, die keine Kinder haben, werden in ihrer Entscheidung nicht ernst genommen.» Die Leute gingen automatisch davon aus, dass sie als Frau diesen Wunsch verspüre. Wenn nicht jetzt, dann eben bestimmt in den nächsten Jahren oder mit dem richtigen Partner.

Eine junge Frau in schwarzen Winterkleidern ist mit zwei Hunden im verschneiten Wald unterwegs.
Legende: Natalie Schafroth (35) «Frauen, die keine Kinder haben, werden in ihrer Entscheidung nicht ernst genommen.» zvg

Darüber kann Natalie Schafroth nur den Kopf schütteln: Kinder kriegen als «Nonplusultra» – dabei erlebe sie viele Paare mit Kindern, die nicht besonders glücklich scheinen. «Und warum fragt man nur: ‹Wieso möchtest du keine Kinder?› Und nicht: ‹Wieso möchtest du Kinder?›».

Paare mit Kindern fühlen sich manchmal von meinem Lebensentwurf in Frage gestellt.
Autor: Natalie Schafroth (35)entschied sich für ein kinderfreies Leben

Manchmal habe sie sogar den Eindruck, dass sich Familien von ihrem Lebensentwurf ohne Kinder in Frage gestellt fühlen.

Das Leben leben – mit oder ohne Kinder

Keine Entscheidung ohne Schmerz, weiss Alex Arnold. Der 63-Jährige ist leidenschaftlicher Bergsteiger und hat sich mit seiner Partnerin Lucia Schuler (59) bewusst gegen Kinder entschieden.

Die Natur will um jeden Preis Fortpflanzung. Sich diesem Druck zu widersetzen, ist ein Kampf.
Autor: Alex Arnold (63)entschied sich für ein kinderfreies Leben

«Die Natur will um jeden Preis Fortpflanzung» – diesem Drang Widerstand zu leisten und keine Kinder zu haben, sei ein Kampf, ein Ringen. «Auch mich wollte es in dieses System drücken», sagt er. Aber er habe sich dem Druck nicht gebeugt. Ihm sei seine Freiheit, die er sich erarbeitet habe, wichtiger gewesen. Bis heute.

Alex Arnold und Lucia Schuler stehen vor einer Felswand.
Legende: Alex Arnold (63) und Lucia Schuler (59) Haben sich gegen Kinder entschieden: «Kinder haben ist nur ein Teil des Lebens.» zvg

Lucia musste sich somit zwischen ihrem Partner und dem Kinderwunsch entscheiden. Zu Beginn habe es ab und zu noch weh getan, heute sei sie aber glücklich und wisse: «Kinder haben ist nur ein Teil des Lebens.» Es gebe noch so viel mehr, das einen fordern und freuen kann. Am Ende gehe es ja nur darum, das Leben mit all seinen Facetten zu leben. Mit oder ohne Kinder.

Input, Radio SRF 3, Sonntag, 7.2.2021, 20:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

109 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Cyrill Heer  (Dr.Hirni)
    Kinder kriegen ist egoistisch!
    Ganz ehrlich, welche Gründe sprechen denn für Kinder?
    Damit diese etwas erreichen was man selbst nicht geschafft hat?
    Um jemandem seine (ach so wichtigen) Werte und Vorstellungen aufzwingen zu können?
    Um einen "perfekten" Menschen nach seinen eigenen Vorstellungen zu erschaffen?
    Um seine super wichtigen Gene weitergeben zu können?
    Odr damit man selbst jemanden hat der einem im alter umsorgt?
    Hört sich für mich doch sehr eigennützig und egoistisch an
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Samuel Mörgel  (Normal denkender)
    Das sind alles feige Egoisten.
    Die Letzten Tausende von Jahren haben sich unsere Vorfahren angestrengt, dass wir überhaupt existieren und wir denken einfach und klein wie UNSER leben besser ist - mit oder ohne Kinder.
    Es ist unsere Pflich weiterzugeben was wir bekommen haben!
    Falls es jedoch aus gesundheitlichen Gründe nicht geht, sollen die tatsächlich ihr Leben voll geniessen!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Jonathan Wolff  (Nathanloup)
      Ihr Vortrag kommt wie eine Predigt daher. Ihnen ist schon klar, dass sich die Population in den letzten 150 Jahren vervielfacht hat und es so nicht weitergehen kann?
    2. Antwort von Samuel Mörgel  (Normal denkender)
      Ja richtig. Das habe die Nazis vor 85 auch gesagt...
    3. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Morgel - vor nicht allzu langer Zeit war's möglich eine 5 oder 6-Köpfige Familie mit einem Hilfsarbeiterlohn durch zu bringen, was im modernen Zeitalter von Mietwucher, Lohndumping, KK-Prämienabzocke usw. ausgeschlossen ist. Da fragt sich doch WER hier die Egoisten sind.... ;-))
  • Kommentar von Walter Liechti  (Walimann)
    Früher hatten es die Menschen gar nicht so leicht, kinderlos zu bleiben: Relativ sichere Verhütungsmittel gab es nicht, zudem waren Abtreibungen verboten, Frauen die es trotzdem taten, riskierten mit den "Stricknadelmethoden" gar ihr Leben. Heutzutage sind die Verhütungsmittel gut wirksam und die modernen Abtreibungsmethoden sind für die abtreibenden Frauen praktisch ohne Risiko. Wir leben heutzutage wie im Paradies und können den Sex auch ohne Kinderwunsch in vollen Zügen genießen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten