Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Mehr Flüchtlinge auf den Arbeitsmarkt? Diskutieren Sie mit!

Gut 35'000 Flüchtlinge oder vorläufig aufgenommene Menschen im erwerbsfähigen Alter leben momentan in der Schweiz. Viele von ihnen wollen arbeiten, doch die Integration verläuft harzig. Sollen Flüchtlinge besser in den Arbeitsmarkt integriert werden? Die «Forum»-Diskussion zum Thema.

Legende: Video Beschäftigungsprogramm für Asylsuchende abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 16.02.2016.

Die europaweiten Flüchtlingsströme haben auch die Schweiz erreicht: Gut 35'000 Flüchtlinge oder vorläufig aufgenommene Menschen im erwerbsfähigen Alter leben momentan in der Schweiz. Davon haben aber weniger als 10'000 Menschen tatsächlich Arbeit. Die Integration in den Schweizer Arbeitsmarkt verläuft harzig.

Arbeiten und sich sein Leben selbständig gestalten: Dieser Wunsch ist bei den meisten Flüchtlingen vorhanden.

Dennoch schafft es auch nach sieben Jahren weniger als die Hälfte, einen Job zu finden. Gelingt ihnen dieser Schritt nicht, landen sie in der Sozialhilfe.

Die Politik will nun handeln und die Integration von Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen verbessern.

Zu Gast im Studio waren:

  • Ruedi Fahrni, Abteilungsleiter / Asyl- und Flüchtlingskoordinator, DISG, Kanton Luzern. Seine Meinung: «Der Kanton hat viel unternommen, um die Flüchtlinge fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Jetzt muss auch noch das Gewerbe überzeugt werden, Flüchtlinge anzustellen!»
  • Claudio Spadarotto, Migrations- und Bildungsexperte. Seine Meinung: «Die Politik hat die Wahl: Entweder nehmen wir jetzt Geld in die Hand für die Integration Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt oder wir bezahlen später noch höhere Beträge in Form von Sozialhilfekosten.»
  • Daniel Jung, Stv. Direktor Gastrosuisse. Er sagt: «Wer im Service arbeiten will, muss Deutsch können. Der Kellner muss wissen, was ein ‹Halbeli› ist!»

Sollen sich Bund, Kantone und Wirtschaft verstärkt um die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt bemühen? Die Hörer-Diskussion zum Thema lesen Sie hier.

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Lasst alle Fluechtlinge und Migranten am Arbeitsleben in der CH Teil haben... nun, solange bis die CH-Arbeiter auf die Barikaden steigen... und DAS duerfte nicht lange dauern bei dieser Arbeitsmarktsituation...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ivo Bieri, Solothurn
    Wieviele ausländische Arbeitskräfte und somit Zuwanderung brauchen wir eigentlich noch? Ausländer bauen Wohnungen, damit noch mehr Ausländer hier wohnen können. Ausländer arbeiten für Ausländer. Es macht doch keinen Sinn unsere Wirtschaft künstlich aufzublähen, mit all den negativen Folgen für unser Land. Und auf einmal haben wir 1 Mio. Arbeitslose. Besinnen wir uns auf eine Wirtschaftsgrösse, welche uns und unserem Land gut tut! Alles was zu schnell wächst, scheitert früher oder später!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ivo Bieri, Solothurn
    Wieviele Arbeitsplätze haben wir eigentlich noch? Störend ist, dass scheinbar alles grenzenlos sein soll. Angenommen es kämen 3 Mio. Flüchtlinge in die Schweiz, es gäbe immer noch Leute, welche auch diese sofort integrieren möchten. Es scheint im Trend zu sein, den einheimischen Bürgern die Flüchtlingslawine schmackhaft zu machen mit dieser sofortigen arbeitsmarkttechnischen und sprachlichen Sofortintegration. Das ist ja genau das Ziel, welches die Wirtschafts-Flüchtlinge verfolgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen