Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Mitteleuropäische Zeit In der Schweiz steht die Sonne nie um 12 Uhr am höchsten

Mittag um 12 Uhr ist dann, wenn die Sonne am höchsten steht – wir räumen auf mit diesem Mythos.

Im 19. Jahrhundert nahm in der Schweiz das Leben an Fahrt auf – wirtschaftlich, politisch und gesellschaftlich. Dass Genf eine andere Uhrzeit hatte als Basel oder St. Gallen, erschwerte das Zusammenleben. So prangten Ende des 19. Jahrhunderts am Genfer Tour de l'Île drei Uhren: Sie zeigten die Zeiten in Bern, Genf und Paris. Deshalb wurde neben den verschiedenen Ortszeiten eine landesweit gültige Uhrzeit nötig. Im jungen Bundesstaat war dies zunächst die «Berner Zeit». Sie galt vor allem für Post, Telegraph und die Eisenbahn.

Am Tour de l'Île in Genf prangen drei Uhren.
Legende: Tour de l'Île, Genf, um 1890 Vor Einführung der Mitteleuropäischen Zeit galten in der Schweiz je nach Ort verschiedene Lokalzeiten. Deswegen tickten am Genfer Tour de l'Île zeitweise drei Uhren: Die mittlere zeigte Genfer Zeit, die linke Pariser Zeit, und die rechte Berner Zeit, welche in der Schweiz für Post und Telegraph galt. Bibliothèque de Genève, Centre d'iconographie genevoise / CC BY-NC-ND

«Schweizerische Zeit» gegen Mitteleuropäische Zeit

Als der Bundesrat gegen Ende 1893 sogar einen Schritt weiter ging und den Kantonen die Mitteleuropäische Zeit empfahl, stiess das nicht überall auf Freude. Man hing an der «schweizerischen» Zeit. Man wollte «natürlicher» bleiben, präziser sein.
12 Uhr – Sonnenhöchststand – das stimmte im Mittel in der Bundesstadt Bern und war in St Gallen nur knapp 8 Minuten früher und in Genf gut 5 Minuten später.

Facts zur MEZ

  • Die Schweiz war der 4. Staat, der die mitteleuropäische Zeit einführte.
  • Heute haben 30 europäische Länder die MEZ als Normalzeit.
  • Weltweit zählt keine andere Zeitzone auch nur annähernd so viele Mitglieder.

Berner Zeit ade

Am 31. Mai 1894 verlor die «Berner Zeit» ihre Funktion als offizielle Schweizer Zeit. Ab 1. Juni 1894 gilt Mitteleuropäische Zeit (MEZ). Seither haben die Uhren in der Schweiz rund eine halbe Stunde Vorsprung auf den Sonnenstand.

Das erklärt sich so: Ist es 12 Uhr mittags MEZ, hat die Sonne nur in Görlitz (Sachsen) und in Orten auf gleicher geografischer Länge den höchsten Punkt auf ihrer Tagesbahn erreicht. Die MEZ gilt aber in einem grossen Gebiet, das sich von Polen im Osten bis nach Spanien im Westen erstreckt. Die Folge: Im 430 Kilometer weiter östlich liegenden Warschau erreichte die Sonne schon 24 Minuten früher den höchsten Punkt. 2000 Kilometer westlich von Görlitz, in Santiago de Compostela hingegen steht die Sonne erst 1 Stunde und 34 Minuten später an ihrem höchsten Punkt.

Zurück in die Schweiz: Zeigen die Zeiger in Zürich auf 12 Uhr mittags, wird die Sonne erst 26 Minuten später an ihrem höchsten Punkt stehen – bei Normalzeit (Winterzeit).

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.