Morgenstreich: Verhaltensregeln für Nicht-Basler

Die Basler Fasnacht ist ein Erlebnis. Um die drei Tage richtig zu geniessen, sollten Sie als Vorbereitung einige wichtige Punkte beachten. Eine Anleitung für Nicht-Basler.

Ganz Basel fiebert auf diesen Moment hin: Der Morgenstreich. Punkt vier Uhr am Morgen gehen in der Basler Innenstadt die Lichter aus. Einzig die Laternen sind zu sehen in ihrer ganzen Farbenpracht.

Im Anschluss an den Umzug verpflegt man sich in den Wirtschaften. Es gibt Mehlsuppe, Zwiebel- und Käsewähe. Dann ziehen sich die Fasnächtler wieder zurück um sich zu erholen. Am Nachmittag folgt dann der Cortège.

Die Basler Fasnacht ist ein Erlebnis. Um die drei Tage richtig zu geniessen, sollten Sie einige wichtige Punkte beachten: Beispielsweise sollten Sie am Morgenstreich ihren Blitz am Fotoapparat ausschalten (die Fasnächtler werden sonst hinter ihrer Larve geblendet!). Selbstverständlich dürfen Räppli (Konfetti) auch an der Basler Fasnacht nicht fehlen. Diese sollten aber nicht vom Boden aufgelesen werden. Alle weiteren Verhaltensregeln finden Sie hier.