Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Forum» – die ganze Sendung zum Nachhören
Aus Forum vom 13.02.2020.
abspielen. Laufzeit 55:17 Minuten.
Inhalt

Müssten sie teurer sein? Erdbeeren und Rosen im Winter

Blumen für die Liebe – schön, aber schädlich. 12 holländische Rosen verursachen in etwa gleich viel CO2 wie 50km Autofahrt oder ein Kilogramm Rindfleisch. Sollen Käufer von klimaschädlichen Produkten tiefer in die Tasche greifen müssen?

CO2-Zuschlag für besonders klimaschädliche Produkte - ja oder nein?

Hier geht es zur Online-Diskussion

Video
Klimazölle bald auch in der Schweiz?
Aus Tagesschau vom 07.01.2020.
abspielen

Wer fliegt, schadet der Umwelt – das ist inzwischen vielen bewusst. Doch nicht nur Flugreisen sorgen für CO2-Emissionen. Am Valentinstag, 14. Februar, gehen allein in der Schweiz schätzungsweise über vier Millionen Rosen über die Ladentische. Sie kommen tausende von Kilometer per Flugzeug aus Kenia oder Ecuador oder aus geheizten Treibhäusern in Holland.

12 holländische Rosen = 50 Kilometer Autofahrt

Viele Verliebte sind sich kaum bewusst, dass 12 holländische Rosen gleich viel CO2 verursachen wie 50km Autofahrt. Die Treibhausgasemissionen pro Rosenstrauss liegen gemäss der Stiftung Myclimate zwischen vier Kilogramm CO2 aus Kenia und 23 kg aus Holland. Im Vergleich: Ein Flug nach Berlin verursacht 167 kg CO2, ein Kilo Rindfleisch 20 kg CO2.

Bei den Blumen braucht es eine bessere Deklaration zu Produktionsmethode und Herkunft. Dem wird sich unsere Branche nicht entziehen können.
Autor: Urs MeierGeschäftsleiter Schweizer Floristenverband

Jährlich importiert die Schweiz bis zu 20'000 Tonnen Schnittblumen, pro Kopf gerechnet sind wir Weltmeister im Blumenimport. Das bleibt nicht ohne ökologische Folgen – wie CO2-Ausstoss, Wasserverbrauch oder Pestizide. Doch auch andere landwirtschaftlichen Produkte stehen im Gegenwind: Schweizer Klimaschützer fordern deshalb höhere Preise für besonders klimaschädliche Produkte – wie zum Beispiel für Erdbeeren aus Israel, Spargeln aus Peru oder Fleisch und Milch aus Massentierhaltung.

Klimaschützer fordern Kostenwahrheit

Konkret fordern Schweizer Klimaschutzorganisationen wie Greenpeace oder Myclimate vom Bund eine Treibhausgasabgabe auf landwirtschaftliche Produkte.

Es braucht dringend Kostenwahrheit bei klimaschädlichen Produkten. Eine Lenkungsabgabe auf Treibhausgasemissionen ist längst fällig.
Autor: Georg KlinglerLeiter Klima bei Greenpeace Schweiz und Landwirt

Ebenfalls wünschenswert wäre für Klimaschützer eine Deklarationspflicht oder gar eine Klima-Ampel auf Lebensmitteln: Besonders klimaschädliche Produkte sollten im Laden gut erkennbar angeschrieben sein.

Erdbeeren oder Rosen im Winter – das liegt in der Verantwortung der Konsumenten. Jeder muss selber entscheiden, wann er was kaufen will.
Autor: Rudolf MinschChefökonom Economiesuisse

Gegner aus dem liberalen Lager wehren sich gegen Klima-Zuschläge und -Zölle. Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse appelliert an die Eigenverantwortung der Konsumenten. Für jedes Produkt genau zu errechnen, wie viel CO2 es verursache, sei zudem «praktisch unmöglich», so Economiesuisse.

Gäste im «Forum»

  • Rudolf Minsch, Chefökonom Economiesuisse
  • Georg Klingler, Leiter Klima bei Greenpeace Schweiz und Landwirt
  • Urs Meier, Geschäftsleiter Schweizer Floristenverband

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.