Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Musikalische Persönlichkeiten im Rampenlicht

Ob als Hobbysängerin oder Cabaret-Texterin – neben ihrer Arbeit als Politikerin schlägt das Herz von Christine Egerszegi für die Musik. Auch Philipp Galizia bringt das Publikum mit Kontrabass und poetischen Geschichten zum Schmunzeln. Das sind die «Persönlich»-Gäste in Boswil (AG).

Bildmontage Philipp Galizia und Christine Egerszegi
Legende: Durch die Musik verbunden: Christine Egerzegi und Philipp Galizia. Keystone/SRF

Christine Egerszegi (66)

Christine Egerszegi gibt Interviews.
Legende: Christine Egerszegi. Keystone

Als Leiterin der Musikschule in Mellingen kämpfte Christine Egerszegi einst dafür, dass die Lehrkräfte im Krankheitsfall versichert waren. Durch diesen Einsatz trat sie in die Politik ein und durchlief die klassischen Stationen einer Schweizer Politkarriere: Von der Gemeinderätin zur Aargauer Kantonsrätin bis zur National- und zuletzt Ständerätin.

Mit ihrer Mutterpartei hatte die freisinnige Sozialpolitikerin zuweilen ein gespanntes Verhältnis. Ihre Bundesratskandidatur 2003 scheiterte zwar, rückblickend betrachtet sie diese Phase dennoch als intensive Lehrzeit in Menschenkenntnis.

Im Herbst tritt Christine Egerszegi nach fast 20 Jahren auf dem eidgenössischen Politparkett zurück. Ihr Herz schlägt für die Musik. Für die Jugendförderung in der Musik setzt sie sich mit grossem Engagement ein. Christine Egerszegi sang selbst viele Jahre in einem Chor, schreibt spitzzüngige Cabaret-Texte und ist fünffache Grossmutter.

Philipp Galizia (49)

Philipp Galizia ist in Muri im Freiamt im Kanton Aargau aufgewachsen und zeitlebens in der Region geblieben. Seinen Lebensunterhalt bestreitet er auf zwei unterschiedliche Arten: Als Bühnenkünstler erzählt er Geschichten aus dem Leben, mit seinem Kontrabass macht er Musik.

Philipp Galizia am Kontrabass.
Legende: Philipp Galizia. zvg

Parallel dazu baut er Trockenmauern oder pflastert Plätze für ein Gartenbauunternehmen. «Die Arbeit auf dem Bau ist der ideale Ausgleich zum Kunstbetrieb auf der Bühne», sagt Philipp Galizia.

Das Künstlergen stammt von seinem Vater Rico und Grossvater Enrico Galizia, der aus dem Friaul nach Zürich eingewandert war. Enrico Galizia stand bereits als Laienschauspieler auf Bühnen in der ganzen Schweiz. Daneben ist Philipp Galizia Familienmann und Vater mit Herzblut: «Das ist wohl das italienische Blut, das bei mir durchdringt. Die Familie ist für mich das höchste Gut.»

«Persönlich» live

«Persönlich» live

Christian Zeugin empfängt Christine Egerszegi und Philipp Galizia am 17. Mai zum «Persönlich»-Gespräch im Künstlerhaus Boswil (AG). Die Sendung beginnt um 10 Uhr. Der Eintritt ist frei.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sandra Heger, Biel
    Höre eben Persönlich. Egerszegi rühmt sich über tierquälerisches Mitbringsel, wo Skorpione bei lebendigem Leib eingegossen werden. Nur so zur eitlen Freude. Skorpione sind höchst gefährdet vom Aussterben bedroht. Galizia sieht manche Hunde lieber verwurstelt. Hunde geht die Treue zum Menschen über alles. Da haben Sie aber wohl die unwürdigsten und peinlichsten Gäste eingeladen, seit ich die Sendung höre. Wenn das Humor sein soll, dann Schande!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen