Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Sind Schweizer Hotels zu teuer?

Der Teppich hat schon bessere Tage gesehen und die Strohblumen auf dem Frühstückstisch sind verstaubt. Und trotzdem ist die Übernachtung im Schweizer Mittelklassehotel alles andere als ein Schnäppchen. Ist das nur ein Klischee oder ist da tatsächlich etwas dran? Die Diskussion in der Sendung «Forum.

Legende: Audio «Forum»: Die ganze Sendung zum Nachhören abspielen. Laufzeit 55:47 Minuten.
55:47 min, aus Forum vom 15.06.2017.

Schweizer Hotels der mittleren Kategorie haben ein Problem – im Unterhalt und im Betrieb teuer, werfen sie kaum Gewinn ab. So fehlt das Geld für grosse Investitionen. «Es fehlt den Familienbetrieben aber oft auch an Nachfolgern», sagt Branchenkennerin Liliane Rentsch, die Hotels in Fragen rund um Investitionen und Nachfolge berät.

Buchungsplattformen spielen eine Rolle

Hinzu kommen die internationalen Buchungsplattformen im Internet: Hotelbetreiber können ohne sie nicht überleben, und nur schwierig mit ihnen. «Das ist ein Problem der Digitalisierung» sagt Jürg Schmid, der ehemalige Direktor der Marketing-Organisation «Schweiz Tourismus» im Tagesgespräch, Link öffnet in einem neuen Fenster von Radio SRF 1.

Lösung?

Neue Konzepte müssen also gedacht und umgesetzt werden, sollen in den nächsten Jahren nicht reihenweise Mittelklasse Hotels eingehen. Es gibt Lösungsansätze.

Zauberwort Hotel-Kooperationen

Familienbetriebe geben ihr Einzelkämpfertum auf und schliessen sich zu Kooperationen zusammen. So können Kosten im Einkauf, im Personal und im Marketing minimiert werden.

Das Selfchecking Hotel

Die Rezeption ist nur wenige Stunden besetzt. Der Gast checkt am Computer selber ein (und bezahlt auch gleich). Es gibt weder Bar noch Restaurant. Nur Frühstück. Dafür sind die Zimmer mit Bad gross und modern.

Gäste im Studio:

  • Liliane Rentsch, Hotelberaterin
  • Chris Rosser, Präsident Hotelkooperation Frutigland
  • Sebastian Schmid, Hotel Glocke Reckingen
  • Peter Vollmer, Hotel Regina Mürren

Hier geht es zur Online-Diskussion.

Sendung «Forum»

Die Sendung «Forum» wird live am Donnerstag um 20 Uhr ausgestrahlt. Ihre Kommentare auf dieser Seite fliessen direkt in die Sendung ein. Moderiert wird die Sendung von Christine Hubacher.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charly Ball (Charly Ball)
    Schon seit 30 Jahren ist es so, dass praktisch keine CH-er im Gastgewerbe arbeiten geschweige denn eine Lehre machen wollen. Dann wundert man sich, wenn der Service immer schlechter wird und folglich auch der Nachwuchs fehlt. In Österreich z.B. ist es keine Schande eine Lehre als Kellner zu absolvieren und hier schämen sich die Eltern, wenns nicht mind. fürs KV bei der Bank reicht. Lieber langfristig arbeitslose KV-ler produzieren als Menschen in Branchen mit Zukunftschancen auszubilden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rennie Wyss (Rennie Wyss)
    Offenbar sind die Mieten und Eigenmietwerte in der Schweiz so hoch, dass die Übernachtungen so teuer sein müssen, damit nicht nur die Kosten gedeckt, sondern auch noch angemessene Erträge erwirtschaftet werden können. In Einzelfällen sind die Preise vielleicht überrissen, aber ich gehe davon aus, dass dies keineswegs die Regel ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Es ist ja nicht nur das "unfreundliche" Personal und die teuren Preise, es sind auch die Gesetze und vor allem die Mitverdiener hierzulande, die den Tourismus zunichte machen. Gebührendschungel Schweiz, jeder will irgendwo noch mit abkassieren. Und dann die Boden und Pachtpreise. Wie will da ein Gastwirt günstig sein, wenn er so hohe Begleitkosten hat? Absurde Gesetze verbieten sogar, denn Preis zu senken. Man könnte ja Konkurrent sein. Die grimmige Grenzwacht und Polizei tut ihren Rest dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen