Thomy Scherrer: «Heiligabend en miniature ist bei mir angesagt»

Der Weihnachtsbaum steht nicht mehr in der Stube und das Gitarren-, Flöten- und Geigenspiel sind verstummt. Vom heiligen Fest geblieben ist ein jährliches Familientreffen am 26. Dezember. Heiligabend verbringt Thomy Scherrer zusammen mit seiner Frau bei einem Käsefondue.

Thomy Scherrer hält seine Hand unter einen Miniatur-Weihnachtsbaum. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Thomy Scherrer zeigt sich bescheiden, wenn es um Weihnachten geht. zVg

Thomy Scherrers Weihnachts-Steckbrief

Weihnachten bedeutet für mich......viele Erinnerungen an meine Kindheit. Ich war der Clown in der Familie und brachte meine Geschwister regelmässig aus dem Takt, wenn sie unter dem Weihnachtsbaum auf ihren Instrumenten vorspielen mussten.
Mit wem ich feiere......mit meiner Frau besuche ich am 24. Dezember den Weihnachtsmarkt in Bern, den Abend verbringen wir bei einem «Tête à Tête». Der 26. Dezember trifft sich dann, wie jedes Jahr, die ganze «Scherrer-Sippe». Drei Generationen kommen dann zu einem geselligen Familienfest zusammen.
So sieht unser Weihnachtsbaum aus......wenn wir überhaupt einen haben, steht er in einem Pflanzenkübel, den wir in unseren
Pflanzenpark auf der Terrasse integrieren. Meine Frau schmückt ihn dann mit extra kleinen
Kügelchen und Minikerzen.
Wir singen an Weihnachten......kaum, weil wir vor lauter Diskutieren und Lachen gar nicht dazu kommen.
Mein Lieblingsweihnachtslied ist......«Stille Nacht»
weil es so hohe Töne drin hat…schlaf in himmlischer Ruuu   huuu...
Was kommt auf den Tisch?Am 24. Dezember fische ich mit meiner Frau im würzig Trüben – es gibt ein Käse-Fondue moitié-moitié.
Mein schrecklichstes Weihnachtsgeschenk, das ich erhalten habe......ein Calida-Pjiama.
Mein schönstes Weihnachtsgeschenk, das ich erhalten habe......war ein hellgrüner
Autotransporter aus massivem Blech.

Mein Wunsch für diese Weihnachten ist......dass ich viel
Zeit mit meiner Tochter Lyn verbringen kann, die sonst in Stockholm
zeitgenössischen Tanz studiert.