Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Trick 77: Kaugummi entfernen

In der Rubrik «Trick 77» teilen Hörer mit Hörern Tricks und Kniffs, die den Alltag erleichtern. Thomy Scherrer und Krispin Zimmermann präsentieren jede Woche einen passenden Trick.

Auf Facebook: SRF 1 Trick 77

Thomy Scherrer und Krispin Zimmermann

Ab sofort gibt es die Facebook-Gruppe SRF 1 Trick 77, Link öffnet in einem neuen Fenster, Link öffnet in einem neuen Fenster. Hier sammelt das «Trick 77»-Team Ihre Tipps und Tricks, die den Alltag erleichtern. Stellen Sie eine Frage oder teilen Sie Ihr Wissen mit der Gruppe. Irgendjemand weiss immer Rat!

04. September: Tipps zur Entfernung von Kaugummi

Am besten lässt sich Kaugummi von Kleidern oder Schuhen entfernen, wenn er kalt oder gefroren ist. Legt man die Kleider in den Tiefkühler, sollte möglichst viel Kaugummi an der Kleidung bleiben. So kann man den Kaugummi an einem Stück abziehen.

Als Alternative eignen sich Eiswürfel. Im Gegensatz zum Tiefkühlen wird hier im Voraus schon möglichst viel Kaugummi entfernt. Die Eiswürfel in einen kleinen Plastiksack geben und direkt auf die verschmutzte Stelle legen. Nach ein paar Minuten lassen sich die gefrorenen Kaugummireste mit einem scharfen Gegenstand oder mit den Fingernägeln abzupfen.

Auch wenn klebriger Kaugummi ab und an lästig sein mag – auch nützlich ist er. Zumindest sein Papier, in das er eingehüllt ist. So kann man mit einer Batterie und einem Kaugummipapierchen sogar Feuer machen, wie man im Video sieht.

Legende: Video Thomy Scherrer macht den MacGyver abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 04.09.2018.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.