Urs Wälterlin: Unser Mann in Australien

Urs Wälterlin arbeitet seit 2003 in Australien als SRF-Korrespondent für Ozeanien. Seit 1992 lebt er dort und versucht es als das zu betrachten, was es für einen berufsmässigen Beobachter sein soll: Berichtsgebiet. Aber er liebt Australien, insbesondere die einzigartige und vielfältige Natur.

Zusatzinhalt überspringen

Livechat

Haben Sie eine Frage an Urs Wälterlin? Am Donnerstag, 9. Juni, beantwortet er von 10 bis 11 Uhr Fragen im Livechat. Stellen Sie Ihre Frage hier.

Je länger Urs Wälterlin in Australien lebt, desto mehr Fragen stellen sich ihm: Weshalb ist ein so erfolgreich multikulturelles Land derart fundamental rassistisch? Weshalb geht Australien so fahrlässig mit der Umwelt um, obwohl es auf Gedeih und Verderb von ihr abhängig ist, für Nahrung, Lebensraum, Wohlstand?

Mann reitet auf Pferd in Australien, Kuhherde im Hintergrund. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Urs Wälterlin liebt Australiens einzigartige und vielfältige Natur. zvg

Wälterlin liebt das Land und lebt mit seiner Familie in einer schönen Umgebung. Aber in erster Linie ist Australien für ihn, was es für einen berufsmässigen Beobachter sein muss: Berichtsgebiet.

Einmal sei er mit einem Journalistenkollegen im Outback gereist, als der weinend zusammenbrach. Er könne sich einfach nicht vorstellen, dass es auf der Welt noch immer derartige Weiten gebe. Australien habe viele Pluspunkte, sagt Wälterlin: «Die Natur ist aber mein Favorit.» Es gebe fantastische Regenwälder und Savannen, atemberaubend schöne Schluchten, in denen sich das knallige Orange Milliarden Jahre alter Felsen im Wasser spiegle, und es habe sogar Alpen, komplett mit Schnee bedeckt.

«  Echten Raclettekäse gibt es bei mir im Dorf nicht. »

Urs Wälterlin
SRF-Korrespondent

Käse, Kartoffeln, Gurken, Zwiebeln für Raclette. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jeden Samstagabend gibt es bei Wälterlins Raclette. zvg

Lieblingsessen: Raclette

Bei Wälterlins zuhause gebe es jeden Samstagabend Raclette – selbst im Sommer, so der Korrespondent. Mit dieser Tradition würden sie schamlos ihre Verbundenheit mit der Schweiz zelebrieren. Der einzige Unterschied sei, dass sie Billigkäse aus dem Supermarkt verwenden müssen: «Echten Raclettekäse gibt es bei mir im Dorf nicht.»