Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 USA 2016: Was bedeutet die Wahl von Donald Trump?

Donald Trump ist der Sieger des «hässlichsten Wahlkampfs» der US-Geschichte – und die ganze Welt schaut zu. Die Auseinandersetzung um das Präsidentenamt offenbart ein tief gespaltenes Land. Viele Amerikaner leben mit Sorgen und Ängsten. Amerikas Zukunft geht alle etwas an. Die Diskussion im «Forum».

Legende: Audio «Forum»: Die Sendung zum Nachhören abspielen. Laufzeit 56:37 Minuten.
56:37 min, aus Forum vom 10.11.2016.

Hillary Clinton und Donald Trump kämpften um die Macht in einem der einflussreichsten Länder. Noch immer geben die USA der Welt in vielen Bereichen den Takt vor. Doch nicht zuletzt hat der heftig umstrittene Wahlkampf die Verletzlichkeit der Supermacht ausgeleuchtet. Arbeits- und Perspektivenlosigkeit machen sich breit. Viele sorgen sich um die Zukunft der Vorzeigenation.

Die Amerikaner in der Schweiz

Daniel Kuettel.
Legende: Daniel Kuettel. zvg
Es ist einmalig in der US-Geschichte, dass es einer geschafft hat, der nicht zum Establishment gehört.
Autor: Daniel KuettelAnhänger der Republikaner, lebt in der Schweiz

Daniel Kuettel ist Anhänger der Republikaner. Er ist in den USA geboren und lebt seit 15 Jahren in der Schweiz. «Ich hätte nicht erwartet, dass Trump gewinnt», sagt er. Schliesslich hätten sich alle Medien gegen ihn gestellt. Vor einigen Jahren hat Doppelbürger Kuettel aus Frust über die Regierung Obama seinen Pass abgegeben.

Henry Camus.
Legende: Henry Camus. zvg
Was in den USA abgeht, ist nicht mehr lustig.
Autor: Henry CamusDer amerikanische Artist und Musiker lebt im Tessin

Der gebürtige New Yorker Henry Camus ist Artist und Musiker. Nach Lehr- und Wanderjahren landete er im Tessin, wo er mit seiner Familie heute lebt. Sein Herz schlägt nach wie vor für seine alte Heimat.

Die Schweizerin in den USA

Adriana Mettler.
Legende: Adriana Mettler. zvg
Die amerikanische Gesellschaft ist verunsichert.
Autor: Adriana MettlerAutorin und Lebenscoach, lebt in Atlanta

Adriana Mettler, Autorin und Lebenscoach, kennt die Lebensgeschichten vieler US-Bürger in den verschiedensten Schattierungen. Die Schweizerin lebt und arbeitet seit fast 20 Jahren in Atlanta, im Süden der USA. In ihrer Praxis berät sie Menschen, die aus ihrem Leben etwas Neues machen wollen. «Ich höre täglich Lebensgeschichten der Amerikaner in allen Schattierungen.»

Diskutieren Sie mit!

Beat Soltermann.
Legende: Beat Soltermann. SRF

Die Gäste der Sendung «Forum» verbindet die Liebe zu einem Land, das zur zweiten Heimat geworden ist oder – nach Jahren im Ausland – immer noch ein Stück Heimat ist. Gemeinsam mit dem USA-Korrespondenten von Radio SRF, Beat Soltermann, analysierten sie die drängenden Fragen der Hörerinnen und Hörer zur Präsidentenwahl und zur Zukunft der USA.

«Forum», Radio SRF 1

In der Sendung «Forum» auf Radio SRF 1 diskutierten vier Gäste, die mit der Schweiz und mit den USA eng verbunden sind, mit Hörerinnen und Hörern.

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudia Waldvogel (Miss)
    ich finde es müssig, über Demokraten und Republikaner zu diskutieren; der Wahlkampf hat die Nation gespalten. Nun ist es an der Zeit vorwärts zu gehen. Die "Greatness" der USA besteht im "united we stand"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Leutwyler (beat126)
    In den USA ist jeder 3. von direkter Armut bedroht. Die Infrastruktur ist nicht nur marode, sondern in einem erbärmlichen Zustand. Warum sollten 100 Mio. ihre Armut einfach weiter so hinnehmen, wenn diese durch die derzeitige Politik verursacht worden ist, mit dem bisherigen Klientel sich bestimmt nicht ändert, aber jetzt geändert werden kann? Und warum sollten dem Plan, die Infrastruktur wieder aufzubauen, nicht personell zustimmen, wenn sie selbst davon direkt profitieren können?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Piquerez (Nemesis1988)
    ich finde die Wahl Trumps hat prinzipiell Ähnlichkeiten mit dem was vor ca. 85 Jahren in Deutschland abgegangen ist als Hitler an die Macht kam. Auch damals war doch die Wut der Bürger das Ausschlaggebende das Hitler gekonnt ausgenutz hat, auch Hitler hat die Leute manipuliert, das kann Trump oder Erdogan auch. Wenn man die Trump-Wähler anschaut, die vergöttern ihn zum Teil, und denken in erster Linie in Feindbilder wie z.B.die Ausländer sind an allem schuld und sie sind völlig intolerant...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von paul waber (sandokan)
      ..und wer hat die Voraussetzungen dafür geschaffen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen