Was wir von binationalen Paaren lernen können

20 binationale Paaren haben Anna Wepfer und Sirio Flückiger für die Serie «Grenzenlose Liebe» getroffen. Ihr Fazit: Wir alle können von binationalen Paaren lernen – denn die Herausforderungen sind menschlich. 8 Erkenntnisse der beiden Produzenten.

Binationales Paar. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schweiz – Spanien: Raquel Delgado und Daniel Hösli, Zürich SRF

  • Zusatzinhalt überspringen

    «Grenzenlose Liebe»

    In der Serie «Grenzenlose Liebe» erzählen binationale Paare von ihrem Alltag. Die ganze Serie finden Sie hier.

    Alle diese Paare haben gelernt, dass kulturelle Verschiedenheiten zu ihrer Beziehung gehören, dass sie zum Teil vielleicht unüberbrückbare Differenzen haben. Sie akzeptieren das, lassen einander ihre Eigenheiten und sind sich trotzdem nahe.

  • Kommunikation ist das A und O in allen Beziehungen. Wenn es Differenzen oder Missverständnisse gibt: auf den Tisch damit! Probleme besser offen ansprechen, dann weiss der Partner, woran er ist.
«  Für mich waren die Begegnungen eine Lektion in Sachen Toleranz. »

Anna Wepfer
Produzentin

  • Liebe alleine ist nicht Basis genug ist, um sich in einem fremden Land wohlzufühlen. Wer seinem Partner ins Ausland folgt, muss auch bereit sein, sich mit der neuen Heimat, ihrer Kultur und den Menschen dort auseinanderzusetzen. Wer nur auf die Paarbeziehung fokussiert, droht zu vereinsamen.
«  Viele binationale Paare reagieren viel relaxter, wenn der Wurm in der Beziehung ist. Der oft holprige Anfang der binationalen Beziehung hat die Paare scheinbar zusammengeschweisst. »

Sirio Flückiger
Produzent

  • Viele Paare haben betont, es sei wichtig, dass sich beide Partner auf Augenhöhe bewegen. Einer von beiden hat zwar einen «Heimvorteil», aber auch der andere sollte auf eigenen Beinen stehen können und nicht einfach «Anhängsel» sein.
«  Alle Paare, in der ‹Grenzenlose Liebe›-Serie schaffen mit einer guten Prise Humor den Alltag ihrer binationalen Beziehung. »

Sirio Flückiger
Produzent

«Solche Beziehungen funktionieren eigentlich nur, wenn der eine Teil des Paares alles aufgibt», bilanzieren die Produzenten. «Den Job, den Freundeskreis, die Person weiss, dass sie ihre eigene Familie nicht mehr so oft sehen wird.Ganz von Null anfangen. Diese Paare hatten diesen Mut.»