Den Künstler hinter der Bühne treffen

Alle Fragen, die Sie rund um einen Auftritt eines Solisten haben, werden auf diesem Streifzug beantwortet.

Porträt von Thomas Demenga mit seinem 280-jährigem Cello. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der renommierte Solist und Komponist Thomas Demenga zeigt Ihnen, worauf es bei der Konzert-Vorbereitung ankommt. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Streifzug ins Kultur Casino

Den Künstler hinter der Bühne treffen

Mittwoch, 06. April 2016
Preis pro Person: CHF 120.–
Anmeldeschluss: 23. März 2016

Im Kultur Casino Bern haben Sie die Möglichkeit, bei einem Konzert der Camerata Zürich einen Blick hinter die Bühne zu werfen. Der Cellist und künstlerische Leiter der Camerata Thomas Demenga zeigt Ihnen, worauf es bei der Vorbereitung ankommt.

Was macht ein Cellist kurz vor dem Auftritt? Wie sieht das Solistenzimmer aus? Wie pflegt er sein Instrument? Wie wichtig ist ein guter Bogen? Und wie ist es, ohne Dirigent mit einem Orchester zu spielen? Sie treffen Thomas Demenga mit seinem berühmten Andrea Guarneri-Cello (aus dem Jahr 1669) kurz vor dem Konzert, das anschliessend im Grossen Saal aufgeführt wird.
In diesem Konzert der Camerata Zürich werden Sie Robert Schumanns Cellokonzert a-moll Op. 129 hören können. Ausserdem wird Ihnen ein kommentierter Vergleich zwischen Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitschs Streichquartett Nr.3 in F-Dur Op.73 und der Bearbeitung dieses Werkes für grosses Kammerorchester von Rudolph Barschai präsentiert. Ein eigens dafür zusammengestelltes Streichquartett mit dem Berner Cellisten Matthias Schranz, den Geigern Misa Stefanovic und Sybilla Leuenberger und dem Bratschisten Alexander Besa zeigt zusammen mit der Camerata Zürich auf, was diese Bearbeitung auf sich hat. Diese besondere Aufführung ermöglicht einen differenzierten Hörgenuss: Welche Passagen wurden mit den Bläsern verfeinert oder verdichtet? Wie klingen die Stellen, die in der Kammersinfonie von den Holzbläsern übernommen werden? Und wie tönt eine Phrase, die praktisch identisch übernommen wurde, also mit denselben Instrumenten, aber chorisch wiedergegeben wird?
Thomas Demenga ist seit 2011 künstlerischer Leiter der Camerata Zürich – das Streicherensemble spielt in diesem Konzert in mehr als doppelter Grösse, mit vollem Bläsersatz und Pauken. Auch in dieser Besetzung musiziert das Orchester ohne Dirigent – die Leitung hat der langjährige Konzertmeister Igor Karsko.

Programm:

Individuelle Anreise
16.45-17.00 Treffpunkt/Begrüssung
17.00–18.00 Gespräch/Diskussion mit Thomas Demenga und Roland Wächter
18.00–19.30 Zeit zur freien Verfügung
19.30 Konzertbeginn

Begleitet wird dieser Streifzug von Roland Wächter, ehemaliger Musikredaktor von Radio SRF 2 Kultur.
Preis pro Person: CHF 120.- inkl. Konzertticket 1. Kategorie
Anmeldeschluss: 23. März 2016