Streifzug nach Zürich – Samstag, 17. Mai, 10.00 bis 16.30 Uhr

Beim Mai-Streifzug kommen die Orgelfreunde in den Genuss der Vorführung zweier bedeutender Orgeln in der Stadt Zürich, vorgestellt und gespielt von Ursina Caflisch und Andreas Jost.

Die Spitzen des Grossmünsters in Zürich. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Grossmünster in Zürich. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Streifzug im Überblick

Samstag, 17. Mai, 10.00 bis 16.30 Uhr

Preis pro Person: CHF 62.–

Anmeldeschluss: 20. April 2014

Maximalbeteiligung: 50 Personen

Die beiden «Titulaire» kennen ihre Orgeln à fond. So ist es das Verdienst der Churer Organistin Ursina Caflisch, dass die alte Konzertsaal-Orgel der Tonhalle erhalten blieb. Sie wurde von der Firma Orgelbau Kuhn restauriert, im Neumünster wieder aufgebaut und anfangs 1995 am neuen Standort eingeweiht. Die 52 Register sind auf drei Manuale und Pedal verteilt. Darunter finden sich sanft klingende Namen wie «Flûte harmonique», «Voix céleste», «Wienerflöte» oder «Zartgedeckt».

Die 1960 von der Firma Metzler & Söhne erbaute Grossmünster-Orgel hat 67 auf 4 Manuale und Pedal verteilte Register mit geheimnisvollen Namen wie «Portunalflöte», «Unda Maris», «Glockenzimbel» oder «Vox Humana». Herausragend sind die Spanischen Trompeten, die den Raum wie die Mauern von Jericho erzittern lassen.

Deutlich unterscheiden sich die beiden Orgeln hinsichtlich ihrer Disposition, der Anlage der Register und ihrem Klangbild.

Ursina Caflisch hat an der Musikakademie Zürich und am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam studiert und ihr Solistendiplom bei Piet Kee abgeschlossen. Sie organisiert die «Konzerte mit der Alten Tonhalle-Orgel» und unterrichtet das Nebenfach Orgel an der Hochschule der Künste Zürich. Auf CD hat sie Werke von Bach, Brahms, Rheinberger, Liszt, Widor sowie eigene Improvisationen eingespielt.

Andreas Jost hat u.a. bei Ludger Lohmann studiert und an Wettbewerben (Nürnberg, Siemens Arts) Preise gewonnen. Seit 2007 ist er Titularorganist am Grossmünster und Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste. Er organisiert international besetzte Orgelkonzerte. Auf CD hat er Werke von Scheidt bis Schumann eingespielt wie auch neue Werke von Thomas Daniel Schlee, Isabel Mundry zur Uraufführung gebracht.

Ursina Caflisch und Andreas Jost werden die Register mit Klangbeispielen vorstellen und ermöglichen, die Orgeln auch aus der Nähe zu betrachten. Abgerundet werden die Vorstellungen durch je ein Rezital mit Werken, die den unterschiedlichen Klangcharakter der Orgeln porträtieren.

Preis pro Person: CHF 62.–

(Vorführung und Spiel der beiden Orgeln, Dokumentation)

Anmeldeschluss: 20. April 2014

Maximalbeteiligung: 50 Personen

Programm

10.00 Einlass im Grossmünster, Vorführung und Spiel durch Andreas Jost

12.15 Mittagspause

14.15 Vorführung und Spiel der Neumünsterorgel durch Ursina Caflisch

16.30 Ende der Veranstaltung

Organisation und Moderation: Jürg Erni, eh. Orgelmusik-Produzent Radio SRF 2 Kultur