Zum Inhalt springen
Inhalt

Über uns Mehr Musik, längere Hörspiele, weitere Hintergrundthemen

Radio SRF 2 Kultur nimmt eine punktuelle Neukonzeptionierung des Programms vor. Das führt zu diversen Programmänderungen. Die Programmänderungen greifen ab Montag, 4. Juli 2016.

Ein Mikrofon steht vor einem – unscharf abgebildeten – Bildschirm.
Legende: «Wir berücksichtigen den Wunsch unseres Publikums nach mehr Musik», so Radio SRF 2 Kultur-Programmleiterin Barbara Gysi. FLICKR/Alan Levine

Im Zuge der Weiterentwicklung von Radio SRF 2 Kultur gibt es ab Anfang Juli weitere Programmanpassungen. Mit den Veränderungen wird der Musikanteil auf dem Kultur- und Wissenssender weiter erhöht, das «Hörspiel» erhält einen attraktiveren Sendeplatz und wird verlängert. In die etablierten Sendungen «Kontext» und «Passage» werden weitere Hintergrundthemen integriert.

Die Programmanpassungen sind konkret an vier Stellen auszumachen: Der Nachmittag steht von Montag bis Freitag neu ganz im Zeichen der klassischen Musik. Nach dem «Klassiktelefon» und «Concerto» folgt ein leichtes Klassikprogramm bis um 16 Uhr. Das «Klangfenster» ist weiterhin samstags und neu sonntags im Programm, die werktäglichen Ausstrahlungen entfallen.

Mehr Zeit für Hörspiele

Das «Hörspiel» wird um eine halbe Stunde verlängert und ist neu sonntags von 17 bis 18.30 Uhr im Programm. In den vergangenen zwei Jahren konnte das erfolgreiche Format an Zuhörern und Zuhörerinnen gewinnen. Mit der Verschiebung des Sendeplatzes soll dieser Trend unterstützt werden. Zudem sollen die häufig preisgekrönten Eigenproduktionen einem noch grösseren Publikum zugänglich gemacht werden.

Die Musikthemen von «Parlando» werden ab dem 4. Juli 2016 in die Sendungen «Kontext» und «Passagen» integriert. «Parlando» als eigenständige Sendung entfällt. Zudem werden «Jazz aktuell» und «Musik der Welt» zum neuen Format «Jazz & World aktuell» zusammengelegt. Vertiefende Themen dieser beiden Musikgenres werden künftig ebenfalls in «Kontext» und «Passage» behandelt.

Mehr Musik

Der Abend enthält ab dem Juli nach den 22-Uhr-Nachrichten noch mehr Musik: Die bisherigen Genres von alter Musik bis Jazz bleiben, doch wird der Musikanteil erhöht. Die Konzertübertragungen bleiben unverändert.

Barbara Gysi, Programmleiterin Radio SRF 2 Kultur: «Mit diesen Veränderungen streben wir eine klarere Programmstruktur an und berücksichtigen den Wunsch unseres Publikums nach mehr Musik. Zudem ermöglicht die angepasste Programmstruktur, die beliebtesten Sendungen als Wiederholung auszustrahlen.»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von therese beck l., heimiswil
    programmänderung mit mehr musik etc. ist gut, wie ist es dann: muss ich dann noch häufiger die gleichen hits hören? dh. musiker/innen haben doch mehr als nur einen song pro cd produziert - warum spielt srf immer und immer wieder die gleichen "hits" (beispiel: carmen fenk, piero esteriore und viele andere ch-musiker/innen). mit der programmänderung hin zu mehr musik kann ich ja hoffnung auf mehr varietät haben. oder? beste grüsse aus heimiswil, th. beck
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Kultur
      Liebe Frau Beck. Da Sie sich auf das Programm von Radio SRF 3 beziehen, können wir hier als Radio SRF 2 Kultur nicht antworten. Bitte wenden Sie sich doch an srf@srf.ch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen