Homer-Phänomen: Leerlauf im Job

Na, gerade im Büro und auf der Suche nach etwas Ablenkung? Ihr seid in guter Gesellschaft. Der schwedische Soziologe Roland Paulsen geht davon aus, dass bis zu drei Stunden der täglichen Arbeitszeit einfach vertrödelt werden.

Was für ein Stress! Über die Arbeitsbelastung zu stöhnen, gehört fast schon zum guten Ton. Na gut, ein bisschen Small Talk ist immer drin. So ist's ja nicht. Und was auf Facebook läuft, kann man zwischendurch ja auch mal checken. Oder kurz einen Flug buchen. Oder, oder, oder. Wie war das mit dem Stress?

Arbeit? Die lenkt doch nur vom Twittern ab!

Was wir alle ahnen, hat der schwedische Soziologe Roland Paulsen untersucht: Bis zu drei Stunden täglich beschäftigen sich Arbeitnehmer mit Dingen, für die sie eigentlich nicht bezahlt werden. Sie erledigen privaten Kram, surfen ziellos durch durch die unendlichen Weiten des Internets – oder sie machen einfach nichts. Rein gar nichts. Hm. Besser als nichts: Office Games! Zum Beispiel eine Runde Bottling mit den Kollegen (der Typ im weissen Hemd hats wirklich drauf)!

Büro-Spiele: Wie wär's mit Bottling?

Im Kleinen kennen wird das doch alle: Plötzlich ertappt man sich dabei, mal wieder ein Loch in die Luft gestarrt zu haben. Die Kollegen verwickeln einen in Privatgespräche. Schnell noch online ein Geschenk kaufen.

Was sind eure grössten Zeitfresser im Job?