Zum Inhalt springen
Inhalt

Interview Lauriane Gilliéron: «Die Nacktszene fühlte sich natürlich an»

SRF zeigt ab dieser Woche die Westschweizer Erfolgsserie «Quartier des banques». Die Ex-Miss Schweiz Lauriane Gilliéron ist darin in ihrer ersten Schweizer TV-Rolle zu sehen. Radio SRF 3 sprach mit ihr über die Serie, den Karriereneustart in Europa und über ihre Nacktszene.

Lauriane Gilliéron als Virginia Grangier in der Serie  «Quartier des banques».
Legende: Lauriane Gilliéron als Virginia Grangier in der Serie «Quartier des banques». RTS

Erst mal: Herzliche Gratulation zur sehr gelungenen Serie «Quartier des banques»!

Vielen Dank! Es freut mich sehr, dass die erste Serie, die ich in der Schweiz mache, so herzlich aufgenommen wird. Sie war ja in der Romandie sehr erfolgreich. Und ich hoffe, die Deutschweizer werden sie auch mögen.

Die Serie erreichte in der Westschweiz fantastische Einschaltquoten. Höher als zum Beispiel «Game of Thrones». Wie fühlt sich das an für Sie?

Ich hatte ja überhaupt nichts erwartet. Ich wusste, dass wir ein super Team waren bei der Produktion. Und ich sah, dass die Qualität hoch war. Aber ich wusste ja nicht, ob die Geschichte um eine Genfer Banquierfamilie die Schweizer packt. Das hat sie offensichtlich. Ich bin sehr glücklich, Teil dieser Serie zu sein.

Darum geht's in «Quartier des banques»:

Darum geht's in «Quartier des banques»:

Der Genfer Privatbanquier Paul Grangier fällt wegen einer Überdosis Insulin ins Koma. Missgeschick, Selbstmordversuch oder brutaler Angriff? Der Bankenthriller zeigt, wie eine Genfer Familienbank ins Visier der Amerikanischen Steuerbehörde gerät. Eine harte Belastungsprobe auch für den Familienzusammenhalt. Ex-Miss Schweiz Lauriane Gilliéron spielt Paul Grangiers Ehefrau Virginia und damit eine der Hauptrollen.

Wie haben die Zuschauer in der Romandie reagiert, als sie Sie in der Serie sahen?

Die meisten sagten: «So kann die Staffel doch nicht aufhören! Wir wollen wissen, wie es weitergeht!»

Sagte niemand: «Wow, eine Ex Miss-Schweiz ist so eine gute Schauspielerin?!»

Haha. Nein das sagte eigentlich niemand. Aber ich glaube schon, dass viele Leute ein bisschen überrascht waren. Denn in der Schweiz hat mich kaum jemand richtig spielen sehen. Schon gar nicht in einer so gefühlsintensiven Rolle.

Sie haben bis vor kurzem vor allem in amerikanischen Produktionen gespielt. Was war in der Schweiz anders?

Produziert wird hier genauso professionell wie in Amerika. Ausser natürlich, dass die Budgets in der Schweiz doch etwas kleiner sind. Aber für mich war der Hauptunterschied eigentlich, dass ich in meinem Heimatland drehen konnte. Dass ich übers Wochenende meine Freunde und Familie sehen konnte, schätzte ich sehr.

Die Darstellerinnen Lauriane Gilliéron und Laura Sepul bei den Dreharbeiten.
Legende: Die Darstellerinnen Lauriane Gilliéron und Laura Sepul bei den Dreharbeiten. RTS

Sie haben Amerika vor einigen Monaten verlassen, nachdem Sie rund zehn Jahre in Los Angeles versucht haben, Fuss zu fassen…

Ja, ich möchte in Europa von meiner Leidenschaft, dem Schauspielern, leben. Nicht unbedingt nur in der Schweiz, auch in Frankreich. Für diese Entscheidung war der Dreh von «Quartier des banques» sehr entscheidend. Plötzlich hat es Click gemacht und ich wusste, dass ich hier in der Nähe sein will.

Zukunftspläne?

Weit voraus plane ich nicht. Aber ich werde nächsten Monat nach Paris ziehen. Da mache ich eigentlich das Gleiche wie in Los Angeles: Ich gehe an Castings. Und nächsten März geht es ja dann schon wieder los mit dem Dreh der zweiten Staffel «Quartier des banques» hier in Genf.

Wird Ihnen der Erfolg von «Quartier des banques» dabei helfen, in Frankreich Fuss zu fassen?

Vielleicht ein bisschen. Wenn ich richtig informiert bin, wird man die Serie in Frankreich auf Netflix oder Amazon sehen können. Aber die Filmindustrie in Frankreich ist sehr gross. Da ging «Quartier des banques» eher ein bisschen unter dem Radar durch.

Legende: Video Quartier des banques – Im Sog des Geldes (Folge 1/6) abspielen. Laufzeit 48:28 Minuten.
Aus Quartier des banques – Im Sog des Geldes vom 19.09.2018.

In der Serie gibt es einen kleinen Skandal. Sie sind in einer Szene kurz oben ohne zu sehen. Wie fühlten Sie sich, als sie das im Drehbuch lasen?

Für mich war das absolut natürlich. Das ist ja nach einer Liebesszene. Niemand macht Liebe mit einem BH an. Darum stört es mich überhaupt nicht, dass man mich da oben ohne sieht. Ich hätte mich aber natürlich nicht ausgezogen, wenn es in der Serie keinen Sinn machen würde.

Ihre Gefühle vor dem Start der Serie in der Deutschschweiz?

Ich freue mich und ich bin extrem gespannt, wie man mich synchronisiert hat! Das wird sicher lustig, mein Gesicht zu sehen, das plötzlich akzentfreies Hochdeutsch spricht!

SRF 1 zeigt die erste Staffel «Quartier des banques» ab dem 19. September immer mittwochs um 20.50 Uhr. Jede Folge ist nach der Ausstrahlung im Fernsehen 30 Tage bei Play SRF als Webstream verfügbar.

Mani Neubacher

Mani Neubacher

SRF 3 Serienkenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mani Neubacher berichtet für SRF3 im Radio und Online über Serien, Food und Hintergründe.

  • Twitter: @Mani Neubacher
  • Instagram: @manoloolonam
  • Facebook: Emanuel Mani Neubacher

Abonniere den Insider-Newsletter von SRF 3

Abonniere den Insider-Newsletter von SRF 3
Legende:SRF

Stories und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Insider-Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.