Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktuell Kuscheln ohne Ende - Erwachsene und ihre Plüschtiere

Plüschtiere begleiten einem durch die Kindheit – als Freund, Spielkamerad oder Beschützer. Doch die kleinen, weichen Tiere sind nicht nur bei Kindern ein Hit. Auch Erwachsene hängen an ihren Kuscheltieren. Der Fotograf Ralf Weiss hat sich auf die Suche gemacht nach Erwachsenen und ihren Lieblingen.

«Zotty, Paloma und das rosarote Schweinchen» so nennt Ralf Weiss die Ausstellung, für die er über 50 Erwachsene mit ihren Kuscheltieren fotografiert hat. Das Projekt ist zwar seit Ende Jahr abgeschlossen, er ist aber nach wie vor offen für interessante Persönlichkeiten und ihre Plüschtiere.

Seine Portraits hat der freischaffende Fotograf in München ausgestellt. Um das Ganze abzurunden hat er versucht einen Prototypen eines Buches drucken zu lassen, doch leider hat er dafür bis heute keinen Verleger gefunden. «Die Suche nach dem Verleger ist deshalb schwierig, weil die Gewinnchancen sehr eingeschränkt sind. Es ist ein sehr schwieriger Markt», so der Fotograf.

Ralf Weiss hat ca. 60 Menschen mit Plüschtieren fotografiert. Die Idee stammt aus seiner Kindheit. «Plüschtiere waren für mich immer eine Art Geschwisterersatz.»

Plüschtiere in der Partnerschaft

Kuscheltiere sind in einer Beziehung eher Tabu, können einer Partnerschaft aber auch frischen Wind geben: «Wenn Männer mit Plüschtieren schlafen ist das gut für die Sexualität. Denn diese Männer messen der Zärtlichkeit einen hohen Stellenwert bei. Sie haben gerne Zärtlichkeit, Berührung und Geborgenheit. Das ist wichtig beim Sex,» so Paartherapeut Klaus Heer.

Ausserdem könne man auch zu Dritt ins Bett und die kleinen Tiere in die Sexualität miteinbauen. «Das spielerische und kindliche kommt in der Sexualität oft zu kurz. Besonders bei den Männern.»

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anglo, Horw
    ok, es länget!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Miriam E., Männedorf
    In unsere Ehe brachte mein Mann vor einigen Jahren die Gewohnheit mit, Drei Fragezeichen zu hören vor dem Einschlafen, und ich meine Kuscheltiere im Bett. Eines davon ist immer im Bett, auch auf Reisen, andere überwachen unseren Schlaf von etwas weiter weg. Vom Fisch bis zum Mammut, Bison, Affen, Meerkatzen, Bären, Wölfe… sie leben alle friedlich miteinander.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Buba, Zürich
    Ich bin Buba Bär, Teddy + seit über 30 J. treurer Begleiter von einem netten Typen. Zwar sitze ich manchmal monatelang am gleichen Ort, werde dann wieder entstaubt/gewaschen. Da fühle ich mich gleich wie neu. Geknuddelt werde ich nur noch, wenn mein Besitzer traurig+alleine ist. Alleine bin ich aber nie, da ich andere Plüschfreunde habe. Früher sprach ich+drehte Filme, sehr aufregend! Auch wenn es ruhiger geworden ist, schaut man immer noch gut zu mir. http://www.youtube.com/watch?v=0c98LicXT8s
    Ablehnen den Kommentar ablehnen