Sechs «FIFA»-Spieler, die jeder Gamer kennt

Mit «FIFA 18» ist die neuste Version des Konsolenspiel-Klassikers erschienen. Zeit also, um wieder Freundschaften zu zerstören, einstudierte Jubel zu zelebrieren und Geld für beschädigte Controller beiseite zu legen. Diese sechs «FIFA»-Typen triffst du auch dieses Jahr wieder an.

Video «6 «FIFA»-Spieler, die jeder Gamer kennt» abspielen

6 «FIFA»-Spieler, die jeder Gamer kennt

1:55 min, vom 28.9.2017

Typ 1: Der Zeitlupen-Fetischist

Dieser Spieler kann sich nicht genug an seinem Traumtor sattsehen, welches er gerade geschossen hat – auch wenn der Ball noch so billig ins Tor gepurzelt ist. Eine Zeitlupe reicht ihm dann auch nicht, nein. Start gedrückt, nochmals angeschaut, in die Highlights-Galerie gespeichert, ein Video an sein Mami geschickt und gleich auf allen sozialen Medien geteilt, damit es auch jeder gesehen hat. Vor allem du. Zehn Mal.

Typ 2: Der Taktik-Guru

Mach dir doch am besten eine aufwändige Pizza. Oder selbstgemachte Spätzli. Bis dieser Spieler endlich sein Team korrekt auf- und sich auf dich eingestellt hat, kann es nämlich Stunden dauern. Dass er danach trotzdem verliert, ist natürlich nicht seine Schuld. Muss bei den Einstellungen wohl aus Versehen was falsch gegangen sein.

Typ 3: Der «Alles Gegen Mich»-Bubi

Aus der Sicht dieses Spielers läuft alles gegen ihn. Immer springt der Ball dem anderen auf die Füsse. Immer trifft er nur die Latte. Immer werden nur seine Fouls gepfiffen. Bis zur Halbzeit hat er bereits mehr gejammert als ein kleines hungriges Kind vor dem Gemüseteller. Und wenn er dann doch gewinnt, wird er unausstehlich.

Typ 4: Das ewige Opfer

Dieser Typ hat absolut keine Ahnung. Er behauptet, er sei Gamer, aber «Candy Crush» und «Solitaire» sind bei ihm in Wahrheit das höchste der Gefühle. Während er nach vier Stunden noch immer die Steuerung kennenlernt, gewinnst du mittlerweile einhändig, Pizza essend und Büro-Mails beantwortend.

Typ 5: Der Übermegasuperfan

Dieser Typ liebt alles an Fussball, besonders seinen Lieblingsklub. Und mit diesem spielt er auch. Immer. Vorzugsweise sind das Real Madrid, FC Barcelona oder Bayern München. Oder besser gesagt: Jene Teams mit den meisten Sternen.

Typ 6: Der Choleriker

Ein aufbrausender Typ. Für diesen Spieler ist «FIFA» nicht einfach nur ein Spiel. Dementsprechend sensibel reagiert er auf Tore, dumme Sprüche und Niederlagen. Liegt er klar hinten, gibt er in der 85. Spielminute auf. Er kauft sich monatlich einen neuen Spiel-Controller, weil die Teile sehr oft gegen Wände fliegen.