YouTube-Hype: Wenn sich Fremde zum ersten Mal küssen

20 Menschen, die sich noch nie gesehen haben, werden pärchenweise vor eine Kamera gestellt. Mit der einzigen Anweisung, sich zu küssen. Resultat: Ein berührendes Video voller Zärtlichkeit, Humor und Menschlichkeit. Toll, finden wir!

Nik und Marco. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Innig Nik und Marco. SRF 3

Nik Hartmann und SRF 3 Produzent Marco Thomann lassen sich gerne von Trends inspirieren. Und so entstand auch das schöne Foto links.

«Kein Kuss»

Angesprochen auf den Schnappschuss, spielen sie dessen Bedeutung aber herunter. «Wir kennen uns einfach zu gut. Zum Kuss kam's nicht», beteuert Nik.

Eine Marketing-Aktion

Bis am Donnerstagmorgen war das Video schon 36 Millionen Mal angeklickt worden. Obwohl das Filmchen ein gemächliches Tempo anschlägt und mit fast dreieinhalb Minuten Dauer relativ lang ist, wurde es innerhalb von 24 Stunden zum weltweiten YouTube-Hype.

Natürlich setzten verschiedene Blogger alles daran, den Ursprung des viralen Videos zu ergründen. Fazit: Die Künstlerin Tatia Pilieva hat es im Auftrag einer Modemarke gedreht.

So oder so verbreitet

Wurde das schöne Filmchen damit seines Reizes beraubt? Die gewaltige Resonanz spricht eine andere Sprache: Toller Inhalt verbreitet sich so oder so, auch wenn dahinter eine Werbemassnahme steckt.