Cablecom verspricht ein neues TV-Erlebnis

Mit der Horizon-Plattform will UPC Cablecom Fernsehen auf alle Geräte bringen – vom Grossbild-Fernseher bis zum Smartphone. Cablecom-Chef Eric Tveter schwärmt von dem neuen Angebot; die Konkurrenz gibt sich gelassen.

Zwei Hände greifen nach einem Flachbildfernseher, der sich dabei in einen Tablet-Computer verwandelt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fernsehen auf allen Geräten So wirbt UPC in Holland für ihre Horizon-Plattform Screenshot YouTube

Auf ihrer Einladung zur Vorstellung der Horizon-Plattform geizt UPC Cablecom nicht mit Superlativen: «Das neue TV-Erlebnis» heisst es, «Die Zukunft der Unterhaltung» unnd «Digitales TV in einer neuen Dimension». Und auch Cablecom-Chef Eric Tveter bezeichnete Horizon im Vorfeld als eine bahnbrechende Innovation.

Das ist in erster Linie Marketingsprache: Was Horizon bietet, kennt man auch von anderen Anbietern. UPC Cablecom schliesst mit dem neuen Angebot aber zur Konkurrenz auf – und überholt sie zum Teil sogar.

Schafft zwei, drei, viele Bildschirme!

Die Horizon-Box bündelt die TV-, Internet- und Telefonangebote von UPC Cablecom ein einem Gerät  und macht so den Kabelsalat unterm Fernsehmöbel ein wenig kleiner. In Sachen Fernsehen hat die Box aber noch mehr auf Lager: Sie streamt TV-Inhalte mittels Wireless-Modem an andere Geräte im Haushalt, zum Beispiel aufs Smartphone oder das Tablet.

Das kennt man von anderen Anbietern: Die Swisscom zum Beispiel lässt ihre TV-Kunden per iOS- und Android-App auf «mobilen Endgeräten» Fernsehen schauen. Bei Horizon funktioniert es aber auch umgekehrt: Filme oder Fotos, die etwa auf dem Smartphone gespeichert sind, können über die Box auch auf den grossen TV-Bildschirm gebracht werden.

Überall sind Apps dabei

Zusatzinhalt überspringen

Die Horizon-Plattform

UPC Cablecom wird die Horizon-Plattform am Freitagmittag, 11. Januar der Öffentlichkeit vorstellen. Genaue Details zum Angebot werden bis dahin nicht bekannt. Allerdings wurde Horizon von der UPC in Holland schon im Herbst 2012 eingeführt und laut UPC Cablecom wird das Schweizer Angebot dem in Holland sehr ähneln.

Ähnlich wie moderne Smart-TVs lässt sich die Horizon-Plattform auch mit Apps von Dritten bestücken. So bietet zum Beispiel die App des Schweizer Internet-TV-Anbieters Zattoo die Möglichkeit, verpasste Sendungen der letzten 7 Tage nachzuholen. So eine Replay-Funktion fehlte im Cablecom-Angebot bislang.

Weitere Apps von Dritten werden auf der Plattform vorinstalliert sein. Welche genau wollte UPC Cablecom vor Horizon-Start nicht verraten. Allerdings: Neue Zahlen aus den USA zeigen, dass solche Apps auf Smart-TVs kaum genutzt werden. Zu umständlich ist die Bedienung im Gegensatz zum Smartphone, das beim Fernsehen sowieso stets in Griffweite liegt und oft gleichwertigen Service bietet.

Konkurrenz gibt sich gelassen

Bei der Konkurrenz nimmt man das neue Angebot denn auch gelassen: Sunrise etwa verweist auf die Benutzerfreundlichkeit der eigenen TV-Plattform und auf das grosse Angebot von Filmen in High Definition. Auch bei der Swisscom macht man sich keine Sorgen um die Konkurrenzfähigkeit des eigenen Angebotes, das im Verlauf des Jahres weiter ausgebaut werden soll.

Zu Preis und Startdatum der Plattform machte UPC Cablecom vor der offiziellen Vorstellung keine Angaben. Immerhin: Der Start erfolge schon «in nächster Zeit», so Pressesprecher Marc Maurer. UPC-Cablecom-Kunden können ihr bestehendes TV-Abonnement übrigens weiterhin nutzen: Die neue Plattform ist lediglich ein weiteres Angebot des Anbieters, zu dem sie auf Wunsch wechseln können.