Gurgels Auferstehung im Internet für herzige Büsis und Welpen

Das neue Social Network für Tiere, Meintier.com aus Österreich, gab uns kurz Hoffnung, dass die ganzen Tierlifotos aus dem Rest des Internets ausgelagert werden könnten. Werden sie nicht. Doch unsere geliebte, aber tote Seegurke Gurgel feiert auf der Seite Auferstehung. Das mögen wir.

Seegurke Gurgel wie sie blühte und leuchtete - in einem Aquarium des Zoos Basel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Seegurke Gurgel wie sie blühte und leuchtete – in einem Aquarium des Zoos Basel. Zoo Basel

Stellen wir uns vor, wie das wäre: Ein Internet ohne herzige Fotos von Katzen und Hundewelpen. Da bliebe nicht mehr viel übrig ausser Pornografie. Vielleicht ist es da gut, dass wir Meintier.com wenige Erfolgschancen einräumen und die Webseite mit Haustierprofilen - ach sind die süss! - etwas eigenartig finden. So bleiben uns die Büsis und Hunde wohl noch lange erhalten im ganzen Internet. Auch wir haben ein Haustier - die Seegurke Gurgel. Und ich bin stolzer Vater. Damit das herzige Tierchen weiterlebt, habe ich ihr auf Meintier.com ein Profil erstellt. Aber zurück zu den Anfängen.

8.5.2008: Gurgels Geburt

Gurgel, geboren dank einer Sammelaktion auf Sammla.ch, vorgestellt in der damaligen Rubrik «Digital» von DRS 3. Gurgel erhielt eine Patenschaft, schwarz auf weiss auf einer Urkunde festgehalten, ihr Heimatschein.
Unserer Seegurke blieben rund fünf Jahre genussvollen Lebens in einem Aquarium des Zoos Basel. Dann war Schluss mit Wasser saugen und sich nicht entscheiden können, ob sie Mann oder Frau sein wollte: Gurgel starb. Ihr fröhlich-strahlendes Antlitz in den damaligen DRS 3-Logo-Farben und ihr herziges «Tentakel-Frisürchen» auf dem Köpfchen werden uns immer in Erinnerung bleiben.

30.10.2013: Gurgels Abdankung

Am Tag der Abdankung zogen SRF 3-Moderator Mario Torriani und ich alle Trauer-Register, um sich würdevoll von ihrem Liebling zu verabschieden.

Gurgel fehlt uns, und den Baslern sowieso. Denn mit dem Ableben von Gurgel ist dem Zoo eine, wenn nicht gar die Hauptattraktion verloren gegangen. Wie sich der Verlust auf die laufende Rechnung und Budgetplanung auswirkt, wird sich erst im Verlauf dieses Jahres zeigen.

Gurgel zeigt sich nun - post mortem - auf Meintier.com. Hier ist meine Seegurke auferstanden und lebt virtuell weiter. Lest im Profil, woran sich die Gurke alles erinnert. Zum Beispiel an einen aufregenden Apéro mit dem Zoodirektor, einer ganzen Primarschulklasse aus dem Emmental und Götti Hans. Ihm und seiner Gefolgschaft haben wir 2009 die Patenschaft übergeben.

Um Gurgels Profil zu sehen und ihn zu liken, müsst ihr euch auf Meintier.com anmelden oder euch mit eurem Facebook-Profil verlinken. Wer das doof findet, kann einen Blick auf die Bildergalerie unten werfen.