Virtuelle Grabsteine und Virtuelles für Grabsteine

Friedhof Internet: Wer trauert, kann dies am Computer tun - auf einer virtuellen Gedenkstätte. Umgekehrt findet Netzwerk-Technologie den Weg zu physischen Friedhöfen in Form von QR-Codes, die der Besucher mit dem Handy scannen kann.

Zusatzinhalt überspringen

Digitale Spuren nach dem Tod

Unser Leben wird zunehmend digital – und damit auch das Ende des Lebens. Wir hinterlassen überall digitale Spuren, doch was mit diesen nach dem Tod geschieht, ist weitgehend unbekannt. Die Fachredaktion Digital widmet sich dem Thema.

Websites, die sich als virtuelle Friedhöfe anbieten, gibt es vor allem im englischsprachigen Raum wie Sand am Meer. Vielen ist gemeinsam, dass sie entweder aus den Urzeiten des Internets stammen und dies optisch auch nicht verbergen, dass sie einen schmuddeligen oder psychosektenartigen Eindruck hinterlassen - und dass sie nur wenige Einträge haben. Man kann sich bei vielen dieser Angebote einem Eindruck der Unprofessionalität nicht erwehren.

Wenn dem Besucher zum Beispiel bei Virtual Memorial Garden ein Fenster entgegenspringt, mit dem Hinweis, einige der virtuellen Gräber seien wegen eines Datensicherungsproblems verschwunden, ist Vertrauen in den Dienst eher nicht angesagt.

Codierte Grabsteine

Neue Technologien machen vor Friedhöfen nicht halt. QR-Codes verknüpfen das Hier und Jetzt mit dem Jenseits. Ein Grabbesucher kann mit seinem Handy ein Foto der Würfelgrafik machen und wird dann mit einem Link auf eine spezielle Webseite geführt, auf der persönliche Informationen aller Art (Texte, Fotos, Videos) des Verstorbenen sind. Der grafische Code wird je nach Anbieter auf das Grab geklebt oder bei grösserem Budget mit einem Laser direkt in den Grabstein eingraviert.

Hersteller in den USA setzen auf eine unsichtbare Variante dieses Prinzips. Denn am Grabstein angebrachte Codes stossen oft auf Widerstand. Sie verwenden dazu RFID-Chips, die im Grabstein eingebaut werden und über Funk einen Code übertragen (die gleiche Technologie, die auch bei berührungslosen Zutritt- und Bezahlsystemen eingesetzt wird).