Allegra Vrin!

Die Gemeinde Vrin liegt im Val Lumnezia auf 1448 Meter über Meer. Idyllisch und weit weg vom Grossstadt-Lärm. Anic Lautenschlager und ihr Reisebegleiter David Spinnler haben dem kleinen Dorf einen Besuch abgestattet.

Bescheidene 254 Personen leben in der Gemeinde Vrin – und diese Zahl ist seit Jahren leicht sinkend. Das Dorf drohte sogar auszusterben. Ende der siebziger Jahre setzten die Bewohner alle Hebel in Gang, um ihr Dorf zu retten. Sie legten Felder zusammen, teilten Ställe neu zu, nutzten Gebäude um. Die Gemeinde kaufte sogar Bauland auf, um es den Einheimischen günstig zur Verfügung zu stellen und so Spekulationen zu verhindern.

Wer sich einmal für Vrin entschieden hat, lässt sich möglicherweise für den Rest des Lebens in dieser Gemeinde nieder. Denn: Wer heute im Dorf Bauland erwerben möchte, muss gewillt sein, mindestens 25 Jahre lang Hauptwohnsitz in der Gemeinde zu nehmen.

Übrigens: In Vrin steht die einzige Telefonkabine der Schweiz aus Holz. Seit 20 Jahren hat der einheimische Architekt Gion Antoni Caminada eine Vielfalt an Bauten auf dem Gemeindegebiet realisiert. Vom Gemeindehaus über die Totenstube, der Mehrzweckhalle bis zur Telefonkabine.