Zum Inhalt springen

Festivalsommer Greenfield Festival 2017: Hier kommt der Lärm

Für drei Tage fräsen harte Gitarren durch den idyllischen Touristen-Ort Interlaken. Metal, Punk- und Rockfans versammeln sich und feiern Helden der harten Gitarrenmusik von Blink 182, Green Day bis In Flames. Wir machen uns mit einer Vorschau schon mal warm.

Es darf wieder richtig gerockt werden in Interlaken.
Legende: Es darf wieder richtig gerockt werden in Interlaken. SRF

Das Greenfield Festival, Link öffnet in einem neuen Fenster lockt dieses Jahr an insgesamt drei Tagen mit über 50 Bands auf drei Bühnen. Wenn sich vom 8. bis am 10. Juni rund 25‘000 Festivalbesucher mit Vorliebe für schwarze Kleidung in harten Soundbrettern und üppigem Bierkonsum suhlen, dann gilt der Festivalsommer offiziell als eröffnet.

Band egal – hauptsache hart

Der typische Greenfield-Besucher ist ein einfaches Wesen. Und zwar nicht auf die Intelligenz bezogen, sondern darauf, wie er das Festival geniesst. Solange das Bier nicht alle ist und Gitarrenbretter von der Bühne her klingen, solange ist das Leben gut.

Da überrascht es auch nicht, dass es zusätzlich zu den Bühnen auch einen Mittelaltermarkt, Tätowier-Studios und einen Skate-Park gibt. Beim Greenfield geht es mehr als um Musik - es geht um ein Lebensgefühl im harmonischen Miteinander.

Zeichnung Stephan Lütolf/SRF 3
Legende: Der typische Greenfield-Besucher? Der typische Greenfield-Besucher? Der typische Greenfield-Besucher?

Die Punk-Helden der 00er Jahr

Für ein ganz bestimmtes Lebensgefühl stehen auch drei der Hauptacts des Greenfield Festivals:

Komm wohl auch dieses Jahr nicht zu kurz: Headbangen!

SRF 3 am Greenfield Festival

SRF 3 am Greenfield Festival

Wir sind für euch vor Ort und geben Eindrücke in Bild und Ton. Tolle Geschichten mit und über tolle Menschen. Sowie tolle Interviews mit tollen Bands. Alles hier zu finden – auf srf3.ch.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.