Basteln statt Drogen: Maria ist weg von der Strasse

In den Armenvierteln von Tegucigalpa, Honduras, lauern viele Gefahren. Kriminelle Banden rekrutieren Kinder als Drogenkuriere, Gewalt ist allgegenwärtig.

Maria Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Maria PD

Auch Maria (9) ist gefährdet, tagsüber ist sie auf sich selbst gestellt. Doch dank dem Schweizerischen Roten Kreuz verbringt sie die Nachmittage nicht mehr auf der Strasse, sondern bastelt und spielt im Quartierzentrum.

Die Rotkreuz-Freiwillige Rosalba ist ihre liebste Betreuerin. «Ich gehe jetzt auch wieder zur Schule, seit Rosalba mir bei den Hausaufgaben hilft», sagt Maria.