JFK: Der Popstar der Popstars

Zu Lebzeiten ein Held, unsterblich geworden durch seinen Tod im Jahr 1963: John F. Kennedy ist bis heute der Popstar unter den US-Präsidenten.

Im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit: John F. Kennedy. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit: John F. Kennedy. Keystone

Weder Bill Clinton noch Barack Obama können ihm dabei das Wasser reichen. Makaber aber wahr: Was Kennedy den beiden voraus hat, ist ein abgeschlossenes Leben.

Sein tragischer Tod verhalf dem 35. Präsidenten der Vereinigten Staaten zur Unsterblichkeit. Aus dem lebenden Helden wurde eine unauslöschliche Ikone, deren Tod in der Popwelt für üppigen Niederschlag sorgte.

Von Rolling Stones bis Beach Boys

«Wer hat die Kennedys ermordet?» singt Mick Jagger im Rolling Stones-Klassiker «Sympathy For The Devil». Die Popmusik war es nicht – so viel ist klar: Bands und Künstler von Lou Reed bis Saxon, von den Beach Boys bis The Human League, von Blueser Sleepy John Estes bis Adam And The Ants widmeten sich mit unterschiedlichsten Ansätzen dem Thema JFK.

Auffällig: Obwohl John F. Kennedy schon zu Lebzeiten für viel Wirbel sorgte – Hauptthema in den Songs über den schillernden Präsidenten ist sein Tod bzw. das Attentat vom 22. November 1963.

The Rolling Stones: "Sympathy For The Devil" (1968)

Lou Reed: "The Day John Kennedy Died" (1982)

Der Beach Boys-Song „The Warmth Of The Sun“ wurde am 22. November 1963, also am Tag des Kennedy-Attentats aufgenommen