Zum Inhalt springen

Musik-Blog Campino du Sack!

Man kann über die Toten Hosen denken, sagen oder rülpsen was man will. Wenn die Düsseldorfer Band auf der Bühne steht, geht die Post ab. Und am Open Air St. Gallen bewies Frontmann Campino einmal mehr, dass er sich für seine Fans im Notfall auch den Rücken brechen würde.

Campino am Open Air St. Gallen (2017)
Legende: Campino am Open Air St. Gallen (2017) SRF

Seit 35 Jahren stehen die Toten Hosen ihren Mann. Dabei gibt Frontmann Campino mit seinen 55 Jahren mehr Gas, als es viele blutjunge Newcomer tun. Kann er nicht anders? Will er nicht anders? Oder hat er Angst, dass irgendwann «Alles geben» nicht mehr genug sein könnte? «Ach» winkt Campino im SRF 3-Interview ab «Wir müssen uns nicht bemühen da draussen alles zu geben. Das ist für uns selbstverständlich.»

Und immer wieder sind es dieselben Lieder

Erfunden haben sich die Toten Hosen nur einmal. Eine wirkliche musikalische Entwicklung blieb während 35 Jahren aus. Und? Nichts und. Es ist so und es ist ok so. Aus der Punkband wurde ein Pop-Monster, welches inzwischen locker drei Generationen begeistert. Und das liegt nicht nur an ihren eingängigen Songs. Das liegt vor allem auch an einem gewissen Andreas Frege, besser und wohl beinahe ausschliesslich bekannt als Campino.

Ein Mann der auf der Bühne alles gibt. Immer. Volle Leistung. Er hängt sich mit seiner ganzen Körperlänge (1.87m) in jeden einzelnen Ton und riskiert dabei Kopf und Kragen. Er singt noch heute als ginge es um Leben und Tod. Die sportlichen Verrenkungen des 55-jährigen sind dabei so bewundernswert wie teilweise kaum zu ertragen.

Es geht nie vorüber dieses alte Fieber

Die Toten Hosen haben den Deutsch-Punk zwar nicht erfunden, beweisen aber eine unglaubliche Ausdauer und widmen ihm ihr ganzes Herzblut. Vom puren Punk über Schunkelsongs und Momente, für die man das Wort Schlager-Punk verwendet möchte, wirken die Düsseldorfer stets authentisch. Sie haben es in all den Jahren nicht nur geschafft ihr Publikum in die Breite zu ziehen, sie konnten auch neue, junge Fans dazugewinnen. Dabei waren sie nie anbiedernd, verkrampft oder abgehoben. Coole Säcke eben.

R.E.S.P.E.C.T.

Autor: Gregi Sigrist

Autor: Gregi Sigrist

Gregi Sigrist ist Musikjournalist der Fachredaktion Musik Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen. Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Da war sogar ich von mir selber überrascht: Diese Herren vermochten mich als Fan der ersten Stunde (LP's "Opel-Gang", "Unter falscher Flagge", "Damenwahl") für die ganze Uebertragung des Auftritts an den Bildschirm zu fesseln. Und sie tönten wie damals, als die Stereoanlage noch das Teuerste am Occasionsauto war - unverwechselbar wie z.B. der über Jahrzehnte gleichbleibende synkopische Grundrhythmus der Status Quo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Campino ist genial. Bin gespannt, was sie tun, wenn es heisst «100 Tage bis zum Untergang». Vermutlich noch 100 x auftreten ... und alle gehen hin und singen zusammen mit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen