Nur zu Besuch: Das Geheimkonzert der Toten Hosen in Steffisburg

Sie sind eine der erfolgreichsten deutschen Bands. Und trotzdem lassen es sich die Toten Hosen seit Jahren nicht nehmen, ihre Fans immer wieder in ihren Wohnzimmern zu besuchen und mit einem Konzert zu beglücken. Am vergangenen Samstag liessen sie es in einer WG in Steffisburg BE krachen.

Die ehemalige Möbelfabrik in Steffisburg beherbergt heute Ateliers – und eine Wohngemeinschaft. Diese hatte dafür gesorgt, dass die Toten Hosen für sie selbst sowie 80 Freunde und Bekannte ein exklusives Geheimkonzert spielten. Aus über 10'000 Bewerbungen wurden sie von den deutschen Punk-Helden für eine intime Show ausgewählt.

Die Toten Hosen Geheimkonzert Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Niedrige Decke, hoher Adrenalinspiegel: Die Toten Hosen beim Geheimkonzert in der WG in Steffisburg BE. SRF 3

90er-Jahre-Jugi-Keller-Stimmung

Der Partykeller der WG glich einem dunklen, versifften Jugendkultur-Luftschutzkeller aus den 90ern. Und diesen Keller liessen die fünf Düsseldorfer ordentlich brennen. Mit einer Auswahl aus ihren grössten Hits, einigen selten gespielten Klassikern und Songs ihres kommenden Albums begeisterten sie das von Beginn an euphorische Publikum.

Trotz der Stars-zum-Anfassen-Atmosphäre blieben alle anständig und respektvoll. Und so wurde eine ausgelassene, wilde Party gefeiert, welche zusammen mit der Band weiterging, lange nachdem der letzte Ton verklungen war.

Kuchen und Bier

Die Toten Hosen wurden ihrem Ruf als nahbare Stars gerecht. Sie nahmen sich Zeit für die Fans, für ihre Fragen, für flotte Sprüche – und verteilten Kuchen und Bier. So nahe würde man dieser Band nie mehr kommen, das war allen klar. Glückselige Gesichter verliessen den Partykeller zu später Stunde.

Ein Hosen-Fan sagte es treffend: «Wenn mich morgen ein Lastwagen überfahren würde – dann wäre das jetzt okay für mich!»

Vor dem Konzert: Sänger Campino im SRF 3-Studio