Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

SRF 3 Best Talent Benjamin Amaru und die kleine, feine Live-Session

Vom Geheimtipp von Jahressieger Marius Bear zum «SRF 3 Best Talent»-Monatssieger und zum Live-Versprechen: Benjamin Amaru zeigt bei der Live-Session wie seine wunderbaren Pop-Songs zum Leben erwachen. Pop für alle Lebenslagen und Geschmacksrichtungen, der definitiv ins Ohr geht.

Legende: Video Benjamin Amaru «Man Of Robot» – SRF 3 Live Session abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
Aus SRF 3 Musik vom 13.03.2019.

«With A Little Help From My Friends»

Die Hilfe, beziehungsweise der Tipp kam vor gut einem Jahr vom frischgebackenen «SRF 3 Best Talent»-Jahressieger Marius Bear. Also dem Mann, der wegen seiner Stimme oft als Schweizer Joe Cocker bezeichnet wird.

Dieser postet einen Songschnipsel von einem gewissen Benjamin Amaru auf seiner Facebook-Seite und weckt die Neugierde bei «SRF 3 punkt CH»-Moderatorin Hana Gadze.

Kurz darauf, im Mai 2018, sitzt der Geheimtipp, der wie Marius Bear aus dem Appenzell stammt, im SRF 3-Studio und präsentiert seine erste offizielle Single «Water Falls».

Legende: Video Benjamin Amaru: Die nächste Entdeckung aus dem Appenzell abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus SRF 3 Musik vom 03.03.2019.

Und nun geht es in Sachen Karriere im Eiltempo weiter: Als «SRF 3 Best Talent» im Monat März.

Benjamin Amaru ein neuer Marius Bear? Keineswegs. Er geht seinen eigenen musikalischen Weg und der ist vielfältig. Er macht Pop in allen möglichen Geschmacksrichtungen.
Autor: Hana GadzeSRF 3 Punkt CH-Moderatorin

Während bei Marius Bear die markante Stimme heraussticht, ist es bei Benjamin Amaru die soulige Klangfarbe und vor allem der Facettenreichtum.

Die musikalische Reise durch die fünf Songs auf der neuen EP «Real Fake Rebel» ist abwechslungsreich, bunt und spannend.

Der 21-Jährige ist eine Ausnahmeerscheinung. Er geht keine Kompromisse ein. Seine Musik will er nicht schubladisieren.
Autor: Hana GadzeModeratorin SRF 3 Punkt CH

Sein Sound-Kosmos ist mal abenteuerlich, mal befreiend oder gechillt - so faszinierend wie sein Lebenslauf: Benjamin Amaru kam als Benjamin Widmer, als Sohn einer Iranerin und eines Schweizers, in St. Gallen zur Welt, wuchs in Teufen (AR) auf und verbrachte einen Teil seiner Kindheit auf der Pferdefarm seines Grossvaters in den USA. Seinen Künstlernamen hat er von Túpac Amaru, dem letzten Inka-König.

«SRF 3 Best Talent»

Radio SRF 3 zeichnet aufstrebende Musiker aus der Schweiz aus. Jeden Monat stellen wir dir einen Monatssieger vor. Bei den Swiss Music Awards wählen Jury und Publikum dann den Jahressieger, welcher mit 10'000 Franken unterstützt wird.

Porträt Benjamin Amaru
Legende: Benjamin Amaru Die Songs entstehen zuerst im Kopf. ZVG

Wenn er seine Musik mit drei Worten beschreiben muss, kommen ihm «interessant, gewagt und einfach» in den Sinn. Das eine schliesst das andere nicht aus. Und der richtig falsche Rebell – der «Real Fake Rebel» – ist nicht nur Namensgeber der EP, sondern Statement und Lebenseinstellung.

Bleibe du selbst, jage nicht einem Image oder Erscheinungsbild hinterher: Wenn das alle machen, bist du kein Rebell, sondern schwimmst mit dem Strom.
Autor: Benjamin AmaruSRF 3 Best Talent März 2019
Porträt Benjamin Amaru
Legende: Benjamin Amaru Sieht sich als Geschichtenerzähler, als Beobachter des Lebens ZVG

Musik-Noten lesen kann er nicht. Wenn er Songs schreibt, dann entstehen sie zuerst in seinem Kopf. Von A bis Z. Der Text, die Melodie, die einzelnen Töne. Erst dann geht er ans Werk und erweckt die Songs zum Leben. Die Instrumente spielt er selbst ein. Nach und nach hat er sich Gitarre, Ukulele und Schlagzeug beigebracht, Klavierstunden hatte er als Kind.

Er beobachtet Leute und das Leben. Die Songs erzählen davon und entstehen, wenn er sich verbunkert und daran feilt, bis sie sich für ihn richtig anfühlen.
Autor: Hana GadzeModeratorin SRF 3 Punkt CH

Ein Zimmer voller Instrumente ist ein Paradies für ihn. Dann fühlt er sich wie ein Kind, will ausprobieren, tüfteln, lernen. Sein nächstes Ziel ist, Bass zu lernen und vielleicht wird bald auch seine Begeisterung für die Appenzeller Volksmusik – die Chöre oder die Instrumente – Einzug in seinen musikalischen Kosmos halten. Alles ist möglich. Und es wäre überhaupt nicht verkehrt.

Abonniere den SRF 3-Newsletter für Insider

Abonniere den SRF 3-Newsletter für Insider
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.