TAFS: Die immer noch aktuellen Altmeister des Raps

2013 erschien das Album «Landgang» der Baselbieter Rapper TAFS. Ein eckiges, wildes Werk, bei dem erstmals auch das neue Bandmitglied DJ OK seine Finger als Produzent im Spiel hatte.

Die Freibeuter aus dem Baselbiet auf «Landgang». Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: TAFS Seit 1997 sind sie im Hip Hop-Geschäft, jetzt als Freibeuter aus dem Baselbiet auf «Landgang». zVg

Die explosiven Konzerte und die witzige Wortakrobatik der Rapband TAFS waren stilbildende Elemente für die goldene Ära des Schweizer Raps.

Wie es möglich ist, den Ruhm der Gründerzeit bis in die Gegenwart zu retten, erzählten Aman, Taz, Flink und DJ OK im März 2013 im Black Music Special-Interview.

Das neue Album «Landgang» ist eine Scheibe, die beweist, dass man auch als Altmeister das aktuelle Geschehen aufmischen kann: Wuchtige Basslinien wabern umher, eingerahmt von sorgfältig ausgesuchten Samples, unterlegt von knüppeldicken Beats.

Und die Texte sind derart verwinkelt, teils fast perkussiv, dass es einem Pingpongball dabei schwindlig werden könnte. Kurz: Die TAFS haben es immer noch drauf und praktizieren die hohe Schule des Mundart-Slangs derart unangestrengt und geistreich, dass man sich wünscht, ihre neue Scheibe würde endlos laufen.

Video «Act der Woche: TAFS» abspielen

Act der Woche: TAFS

14 min, aus Musicnight vom 15.10.2010