Hochwasserschutz dank Schweizer Stauseen

Stromproduzenten sollen bei grossen Regenfällen das Wasser in ihren Stauseen zurückbehalten oder schon vorher ablassen. Im Kampf gegen Hochwasser — eine der grössten Naturgefahren in der Schweiz — könnte das eine wirkungsvolle Massnahme sein.

Luftaufnahme des Limeren-Stausees in den Glarner Alpen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hochwasserschutz Stauseen wie der Limmerensee in den Glarner Alpen könnten helfen, die Gefahr von Hochasser zu mildern. Keystone

Die wichtigsten Themen des Tages und die Ereignisse aus der Nacht immer im Ohr. Abonnieren Sie den HeuteMorgen Podcast hier.

  • Für die Stromproduzenten würde das gleichzeitig ein Verzicht auf Einnahmen bedeuten. Um sie trotzdem ins Boot zu holen, überlegt sich der Bundesrat, ihnen eine Entschädigung zu zahlen. Das kostet zwar, ist aber mit Blick auf mögliche Hochwasserschäden eine sinnvolle Lösung.
  • «Jemand, der sich dermassen von der Realität abgekoppelt hat, sollte nie für reale Entscheidungen verantwortlich sein.» Mit diesen Worten kritisiert US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton ihren Rivalen Donald Trump für seine Falschaussagen und Verschwörungstheorien.
  • Paris Saint-Germain, FC Arsenal und Ludogorez Rasgrad — so heissen die Gegner des FC Basel in der Champions League. Ein attraktives Los. Und das ist gut so, denn die Basler Fans sind in den letzten Jahren ganz schön anspruchsvoll geworden.