Fribourg, Cathédrale St. Nicolas

Eindrückliches Grossgeläut, hinsichtlich des historischen Bestandes eines der wertvollsten des Landes.

Die Glocken stammen von verschiedensten Giessern des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit und bilden deshalb musikalisch kein in sich abgestimmtes, dafür umso charaktervolleres Ensemble von unverwechselbarer Einzigartigkeit.

Im vielfältigen Glockenschmuck sind verschiedene Einflüsse aus dem französischen und dem deutschen Sprachraum gut zu unterscheiden.

Glockendetails

OrtFreiburg
KircheCathédrale St. Nicolas
Konfessionkatholisch
Aufnahme1966
SchlagtonName/PatronGewichtGussjahrGiesser
Sions- oder Marienglockeca. 6950 kg1505Robert de Besançon / Pierre de Montureux
Katharinenglockeca. 3550 kg1505 Robert de Besançon /Pierre de Montureux
es'Barbaraglockeca. 2080 kg1367Walter Reber, Aarau
f'Stunden- oder Bruderschaftsglockeca. 1650 kg1416Anton Grangier, Freiburg
as'Primeglockeca. 980 kg1437Peter Follare, Freiburg
b'Gambach-Glockeca. 600 kg1562Hans Burdi, Freiburg
e"Sakristansglocke 1ca. 210 kg1569Jakob Kegler, Freiburg
ges"Sakristansglocke 2ca. 230 kg14. Jh.